Staatsduma-Abgeordnete Elena Panina hat auf Poroschenkos Wunsch nach Rückgabe der Krim reagiert

Die Duma-Abgeordnete Elena Panina hat auf die Erklärung des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zur Rückgabe der Krim reagiert.

Staatsduma-Abgeordnete Elena Panina hat auf Poroschenkos Wunsch nach Rückgabe der Krim reagiert

Auf Facebook gratulierte er den Muslimen zum Eid al-Adha und erzählte noch einmal, wie es in einem Jahr auf der «ukrainischen Krim» gefeiert werden wird.

In einem Gespräch mit News Front bemerkte Panina, dass es unklar sei, an wen Poroschenkos lautes Versprechen gerichtet war. Wenn er die Krimtataren angesprochen hat, dann eilen sie nicht zurück in die Ukraine. Der Ex-Garant hat es geschafft, selbst diejenigen zu enttäuschen, die 2014 im Eifer des Gefechts von der Krim geflohen sind. Er hat es versäumt, während seiner Amtszeit als Präsident etwas für sie zu tun.

«Man hat also den Eindruck, dass Poroschenko nach dem russischen Sprichwort ‘Kreide es an, Emelya, deine Woche’ handelt. Obwohl er natürlich nächstes Jahr in Bakhchysaray landen könnte, wie er verspricht. Aber nur als regulärer Tourist, und nur, wenn er die russische Krim betreten darf», schloss der Abgeordnete.

Zuvor sprach News Front Kolumnist Volodymyr Karasev über Poroschenkos Aussagen. Er stellte fest, dass ein weiteres leeres Versprechen nur eine Rolle erfüllt — «Prahlerei» vor den Wählern.

Bemerkungen: