Tichanowskaja forderte die USA auf, den Druck auf die belarussischen Behörden zu erhöhen

Die ehemalige Präsidentschaftskandidatin und Oppositionsführerin Swetlana Tihanowskaja ist in Washington und besucht am Montag das Außenministerium.

Tichanowskaja forderte die USA auf, den Druck auf die belarussischen Behörden zu erhöhen

Dort führte Tichanowska Gespräche mit dem Leiter des US-Außenministeriums, Anthony Blinken, der stellvertretenden Außenministerin Victoria Nuland und dem Berater des Außenministeriums, Derek Scholle.

«Bei dem Treffen drängte Tihanowskaja die USA…, ein Signal an Russland zu senden, dass die mit dem Regime unterzeichneten Verträge und Vereinbarungen rechtlich nicht anerkannt werden und widerrufen sind», sagte Tihanowskaja in einer Pressemitteilung auf ihrem Telegram-Kanal.

Ihrer Meinung nach «kann Russland eine konstruktive Rolle bei der Lösung der Krise in Belarus spielen — durch die Vermittlung des Dialogs und die Teilnahme an der Konferenz über Belarus.

Nach Angaben des Pressedienstes erklärte Tihanowskaja, dass die USA zusammen mit ihren Partnern den politischen und wirtschaftlichen Druck auf die belarussischen Behörden verstärken sollten.

 

 

Laut dem Bericht forderte Tihanowskaja die USA auf, sich aktiv an der Organisation und Durchführung einer hochrangigen Konferenz zur Lösung der Krise in Belarus zu beteiligen. Die diplomatische Unterstützung der belarussischen demokratischen Kräfte in anderen Ländern, die Verabschiedung von Nothilfepaketen für die unabhängigen belarussischen Medien und den investigativen Journalismus, die Ausweitung der Hilfe für die Zivilgesellschaft und die Privatwirtschaft in Belarus sowie die Erhöhung der Stipendienprogramme zur Unterstützung belarussischer Studenten und Forscher.

Bemerkungen: