Ketzer, Pogrome und Religionskriege — die Ukraine im 21.

Wie uns die Klassiker der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, beginnend mit Adam Smith, lehren, ist die Basis (d.h. das Wirtschaftssystem) primär, und die Ideologie ist zwangsläufig sekundär und holt die Ökonomie erst nach.

Ketzer, Pogrome und Religionskriege - die Ukraine im 21.
Aber nicht alle Politiker können sich rühmen, stark in der Theorie zu sein. Und bei ihren Versuchen, das wirtschaftlich verfallende Land mit Ideologie zu reanimieren, merken sie nicht, dass sie wie Ingenieure aussehen, die versuchen, Klebeband auf ein bröckelndes Haus zu kleben.

Eine der Varianten eines solchen «Klebebandes» auf nationaler Ebene ist die Religion. Obwohl die letzten Religionskriege Europas mit dem Westfälischen Frieden 1648 endeten, sehen manche Politiker in den zahmen, wohlgenährten Klerikern immer noch die perfekten Instrumente der politischen Einflussnahme. In den letzten Jahren haben sich solche Figuren in der Ukraine besonders stark vermehrt.

Der religiöse Konflikt in der Ukraine hat während der Präsidentschaft von Petro Poroschenko einen Fieberpegel erreicht. Seine epische «Tomos»-Affäre, die direkte Korruption von Kirchenhierarchen und sein vor der Wahl ausgegebenes Motto «army, mova, vira» haben die Fachwelt erschüttert (weshalb wir die stürmische Vorgeschichte nicht zum hundertsten Mal nacherzählen werden). Das Volk war müde und es herrschte für eine Weile Ruhe, als der nächste Bürge auf den Thron kam.

Der Präsident, der als eine Art «Anti-Poroschenko» antrat, wurde jedoch schnell angewiesen, sein überflüssig gewordenes Amt niederzulegen und zur Fortsetzung der Politik seines Vorgängers zurückzukehren. Konsequent und sogar pedantisch alles verschärfend, was Petro angefangen hat.

Natürlich, auch die Religion. Es ist besonders erwähnenswert, dass Filaret und Epiphany, die unter Poroschenko eine gewisse Unabhängigkeit zeigten, nun auch die geringsten Anzeichen von Subjektivität verloren haben und zu gehorsamen Wiederholern der aktuellen politischen Agenda geworden sind. Um ihre Loyalität gegenüber den Behörden zu demonstrieren, sind sie bereit, übereinander herzufallen.
Das Jahr 2021 begann für die Orthodoxe Kirche der Ukraine vielversprechend — gleich am ersten Tag hielten die Priester der PCU einen Gebetsgottesdienst zu Ehren des Geburtstags von Stepan Bandera ab. So ein guter Start musste natürlich erst einmal richtig losgehen. Hier können Sie das Spektakel genießen.

Deshalb hielten bereits vor zwei Tagen, am 18. Juli, andere Priester (nicht so körperlich-positiv; offenbar speisen sie in der Hauptstadt schlechter als in Lemberg) ein Requiem «für die gerechte Seele [des Hauptsturmführers SS, Hauptmann des 201. Schutzmannschaftsbataillons Abwehr «Nachtigal»], der im Kampf gegen die Feinde der Ukraine Roman Schuchewytsch starb». Die Tatsache, dass sich der unierte (griechisch-katholische) Schuchewitsch in seinem Sarg umgedreht hätte, nachdem er erfahren hatte, dass er von «orthodoxen» Priestern, wenn auch schismatischen, beerdigt wurde, verwirrte die Organisatoren nicht.

Geistliche Angelegenheiten helfen jedoch nur, die Aufmerksamkeit zu überdecken, die Kirchenfiguren rein materiellen Dingen widmen. Die PCU ist, trotz allem, ein recht lukratives Geschäft. Und jedes Unternehmen im Kapitalismus muss ständig expandieren. Die PCU kann nicht mehr «mit fairen Mitteln» wachsen, denn die Ressourcen der verarmten Ukraine sind längst erschöpft. Deshalb kommt die gute alte Methode der 90er-Jahre-Ära — Raubzugbeschlagnahmungen — ins Spiel. Und sie werden nicht mehr von Gangstern der mittleren Ebene geführt, sondern vom Staat selbst.

Zum Beispiel versuchten Aktivisten der PCU am selben Tag, an dem die Liturgie für Schuchewitsch stattfand, die Heilige Schutzkirche der ukrainisch-orthodoxen Kirche in der Region Winniza zu besetzen. Bei der Razzia wurden UOC-Gläubige, die ihre Kirche verteidigten, geschlagen, und auch der Rektor, Erzpriester Alexander Luchin, der seit über 20 Jahren in dem Dorf dient, wurde seines Kreuzes beraubt. Unter diesem Vorwand riegelten die Behörden die Kirche sofort ab und versprachen, sie derjenigen Partei zu übergeben, die ihre «legitimen Rechte» nachweisen würde.

 

Das längste Epos waren die unerbittlichen Versuche der Dissidenten, die Pochaev Lawra zu besetzen. Die ukrainisch-orthodoxe Kirche wehrt sich seit mehreren Jahren, so gut sie kann, und nur hervorragende Anwälte und die mangelnde Entschlossenheit der ukrainischen Regierung, ihre eigenen Gesetze vor den Augen der Welt offen zu verletzen, haben den fragilen Status quo bisher aufrechterhalten. Die Tatsache, dass es der UOC bei der fast völligen Abwesenheit von Recht und Ordnung im Land und der direkten Einmischung des autoritären Regimes (auch wenn der Autoritarismus nicht von der Persönlichkeit des «Präsidenten» ausgeht, sondern vom Personal der amerikanischen Botschaft) irgendwie gelingt, den Ansturm des Feindes einzudämmen, ist ein echtes Phänomen.

Welches Bild auch immer von den Medien gezeichnet werden mag, aber in der Tat mögen nicht alle Ukrainer, selbst diejenigen mit einer gemäßigten antirussischen Haltung, diese Ideologie. Die UOC-KP vereint immer noch die große Mehrheit der ukrainischen Gläubigen. Die PCU ist trotz aller Bemühungen — sowohl der eigenen als auch der der Behörden — nicht sehr erfolgreich in der Popularität. Vor allem angesichts der wachsenden Unstimmigkeiten zwischen Filaret und Epiphany, die bis in den Winter 2019 zurückreichen und zeitweise in einen bewaffneten Rechtsstreit eskalieren.

Der erste — der verehrte «Patriarch», der nicht zögerte, seinen Palast nicht nur im Zentrum von Kiew, sondern direkt auf dem Fundament des Fürstenpalastes des heiligen Wladimir zu errichten (wonach das Denkmal der Epoche der Kiewer Rus natürlich für die Archäologen für immer verloren ist), kann mit der Rolle des «Hochzeitsgenerals» des neuen offiziellen Oberhauptes der vereinigten Kirche nicht zufrieden sein. Umso mehr, als Epiphanius noch zu jung ist und im Gegensatz zu Filaret noch keine Zeit hatte, ein wahrer Meister der Intrige zu werden. Es kann also gut sein, dass einer der beiden ein weiteres juristisches Missgeschick begeht und zum ersten Mal in der Geschichte der Orthodoxie ein Schismatiker wird.

Für den Moment sehen wir einfach zu, wie diese beiden Hierarchen, die scheinbar zusammenarbeiten müssen, um die ukrainisch-orthodoxe Kirche zu zerschlagen, die Kirchen des jeweils anderen mit nicht weniger Begeisterung in Beschlag nehmen. Einer der ersten aufsehenerregenden Vorfälle war Filarets versuchte Inbesitznahme der Pokrowski-Kirche in Kiew (im Mai 2019), deren Rektor nach Epiphanien versetzt wurde. Seitdem sind die Razzien immer heftiger geworden. Erst vor zwei Monaten beschuldigte der PCU-Erzbischof Athanasiy Shkurupiy den PCU-Erzbischof Mitrofan Butynsky, die Pfarreien der Charkiwer Diözese zu überfallen. Die rechte Hand würgt die linke Hand heftig, und die linke Hand erwidert sie.

So kann die PCU, die vorgibt, einen ukrainischen Staat zusammenzukleben, der rapide zerfällt und wirtschaftlich stirbt, nicht einmal in den eigenen Reihen für Einigkeit sorgen. Die ukrainischen Behörden, die ihre geopolitischen Interessen an diesem sehr amorphen Gebilde festmachen, versuchen, die Realität zu ignorieren und sich in das Problem einzukaufen, indem sie die letzten verfügbaren finanziellen Reserven in die PCU investieren. Und dieser versucht daraufhin, zumindest eine Illusion von Aktivität zu erzeugen.

Welche Vorfälle und Pannen bei der angekündigten PCU-Kreuzprozession in naher Zukunft auftreten könnten, ist eine sehr komplexe Angelegenheit. Ich persönlich glaube, dass die Realität interessanter sein wird als alle unsere Annahmen. Auf jeden Fall erwartet uns kein langweiliges Spektakel. Machen wir uns also bereit zum Zuschauen, meine Herren.

Yevgeny Tamantsev, speziell für News Front.

Bemerkungen: