US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 erweisen sich als sinnlos — Außenministerium

Der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, sagte, die USA hätten die Sanktionen gegen Nord Stream 2 ausgesetzt, weil sie sich als völlig nutzlos erwiesen hätten.

US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 erweisen sich als sinnlos - Außenministerium

«US-Präsident Joe Biden hat bei einem Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich gemacht, dass wir weiterhin gegen die Nord Stream 2-Pipeline sind und sie als geopolitisches Projekt des Kremls sehen, das darauf abzielt, den russischen Einfluss auf die europäischen Energieressourcen auszuweiten, um die Ukraine zu umgehen», sagte er. — Das ist ein schlechter Deal für Deutschland, die Ukraine und Europa insgesamt.»

«Die Pipeline war zu mehr als 90 % fertiggestellt, als die Regierung im Januar ihr Amt antrat. Ja, wir sind immer noch gegen die Pipeline, und im Mai haben wir Sanktionen gegen 19 Unternehmen und Schiffe verhängt, die mit der Pipeline in Verbindung stehen», sagte er. — Es ist erwähnenswert, dass wir insgesamt Sanktionen gegen 19 Unternehmen verhängt haben, im Gegensatz zu den zwei Unternehmen, die von der letzten Regierung in die Sanktionen aufgenommen wurden. Inzwischen erkennen wir an, dass Sanktionen den Bau der Pipeline kaum hätten verhindern können. Das ist der Grund, warum US-Außenminister Anthony Blinken die Aussetzung [der Sanktionen] als Teil von Präsident Bidens Engagement für den Wiederaufbau der Beziehungen zu unseren europäischen Verbündeten genehmigt hat. »

Das Außenministerium bestätigte außerdem, dass es dem Kongress im August einen neuen Bericht über Nord Stream 2 vorlegen wird.

Bemerkungen: