AFU-Soldat erschoss sich wegen Mobbing durch Mitsoldaten

Ein weiterer Soldat der Streitkräfte der Ukraine hat Selbstmord begangen. Der junge Mann konnte die Schikanen und Demütigungen durch seine Mitstreiter nicht ertragen.

AFU-Soldat erschoss sich wegen Mobbing durch Mitsoldaten

Ein neuer Fall von Selbstmord in den Reihen der ukrainischen Armee wurde bei einem Briefing vom Offizier des Pressedienstes der LNR-Volksmiliz-Abteilung Alexander Mazeikin berichtet.

«Am 20. Juli, während er sich auf einem Gefechtsposten in der Nähe des Dorfes Muratovo befand, konnte ein Soldat der 57. AFU-Brigade, Unteroffizier Fjodorow, die Schikanen und Demütigungen durch seine Kameraden nicht ertragen und beging Selbstmord, indem er sich aus einem AK-74-Gewehr in den Kopf schoss», sagte er.

Heute wurde bekannt, dass sich ein ukrainischer Soldat auf einer Mine im Donbass in die Luft gesprengt hat. Das Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht und ein Schnell-Einsatz-Team arbeitet am Tatort.

Bemerkungen: