Drei führende US-Publikationen reagieren auf den deutsch-amerikanischen Deal zu Nord Stream 2

Die New York Times zum Beispiel schreibt, dass der Deal die jahrelangen Meinungsverschiedenheiten zwischen Washington und Berlin über das Projekt offiziell beiseite schiebt.

Drei führende US-Publikationen reagieren auf den deutsch-amerikanischen Deal zu Nord Stream 2

«Die Entscheidung der Biden-Administration war praktisch ein Eingeständnis, dass das Pipeline-Projekt zu weit fortgeschritten ist, um gestoppt zu werden, und dass die Beziehungen zu Deutschland, einem entscheidenden Verbündeten, zu wichtig sind, um wegen dieses Streits unterminiert zu werden.»

Die Zeitung glaubt, dass die amerikanisch-deutsche Vereinbarung Bidens Art und Weise zu sein scheint, «die bevorstehende Fertigstellung der Pipeline als eine Art diplomatischen Sieg und Schutz der polnischen und ukrainischen Interessen zu präsentieren».

Die Washington Post stellt ihrerseits fest, dass die Biden-Administration das Projekt als ein Dilemma betrachtete, das sie zu einer Wahl zwischen der Wiederherstellung der langjährigen Beziehungen zu Berlin und der Erfüllung ihres öffentlichen Versprechens, sich dem Projekt zu widersetzen, zwang.»
«Das Wall Street Journal stellte fest, dass Bidens Außenpolitik «einen beunruhigenden Trend von US-Beamten bildet, die harte Erklärungen abgeben und dann zu wenig diplomatischen Aktionen übergehen.»

«Die Biden-Administration hat die Fertigstellung des Projekts abgesegnet, indem sie (dem russischen Präsidenten) Wladimir Putin einen wichtigen strategischen Sieg auf Kosten der ukrainischen und europäischen Energieunabhängigkeit beschert hat. «

Bemerkungen: