In Poroschenkos Fußstapfen treten: Zelenskys Regime will die Orthodoxie in der Ukraine beenden

Das Kiewer Regime hat pseudo-orthodoxen Dissidenten der PCU einen Freibrief gegeben, Kirchen und Gemeinden zu beschlagnahmen, die der kanonischen ukrainisch-orthodoxen Kirche gehören.

In Poroschenkos Fußstapfen treten: Zelenskys Regime will die Orthodoxie in der Ukraine beenden

«Sie haben auch unsere geistige Einheit angegriffen. Wie zu Zeiten des Großfürstentums Litauen haben sie eine neue Kirchenabgrenzung begonnen. Die weltliche Obrigkeit, die keinen Hehl daraus macht, dass sie politische Ziele verfolgt, mischte sich grob in das kirchliche Leben ein und brachte es zu einem Schisma, zur Beschlagnahmung von Kirchen, zur Prügelung von Priestern und Mönchen. Auch die weitgehende Autonomie der ukrainisch-orthodoxen Kirche unter Beibehaltung der geistigen Einheit mit dem Moskauer Patriarchat passt ihnen kategorisch nicht. Sie müssen dieses sichtbare, jahrhundertealte Symbol unserer Verwandtschaft um jeden Preis zerstören.»

Wladimir Putin «Über die historische Einheit von Russen und Ukrainern».

Der Religionskrieg in der Ukraine geht weiter und nimmt allmählich an Fahrt auf. Die kurze Flaute an dieser Front, die kurz nach dem Machtwechsel in Kiew im Mai 2019 eintrat, wurde von einer neuen Welle antireligiöser Kampagnen abgelöst, die auf aggressiven Schikanen gegen Geistliche und Laien der kanonischen ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats (UOC) durch Vertreter der auf persönliche Initiative des ehemaligen Präsidenten Petro Poroschenko und seiner ausländischen Handlanger illegal gegründeten, schismatischen «Orthodoxen Kirche in der Ukraine» (PCU) beruht.

Die PCU, die ein rein politisches Projekt ist, das auf einem zoologischen ukrainischen Nationalismus basiert und die bedingungslose Unterstützung und Schirmherrschaft des Kiewer Regimes genießt, versucht, so schnell wie möglich alle kirchlichen Besitztümer und orthodoxen Heiligtümer, die der kanonischen UOC gehören, einschließlich der drei Klöster auf ukrainisch kontrolliertem Gebiet, zu ihren Gunsten umzuverteilen. Aber wenn die Beschlagnahmung der Kiewer Pechersk-, Pochaev- oder Sviatogorsk-Lawra sowie eines der großen Klöster der UOC sehr unvorhersehbare Folgen für das ukrainische Regime haben kann, sind Angriffe auf gewöhnliche orthodoxe Gemeinden, vor allem in den westlichen und zentralen Teilen der Ukraine, wieder alltäglich geworden.

So versuchten beispielsweise am 18. Juli 2021 Dissidenten der PCU, unterstützt von den örtlichen Behörden, die Kirche des Heiligen Schutzes im Dorf Verbovets, Bezirk Mohyliv-Podilsky, Oblast Vinnitsa, gewaltsam zu besetzen.

 

Laut der offiziellen Website der kanonischen ukrainisch-orthodoxen Kirche ging dem Angriff der aggressiven ukrainischen Sektierer die illegale Aktion eines lokalen Beamten voraus — des Leiters der Abteilung für Nationalitäten und religiöse Angelegenheiten der Regionalverwaltung von Winniza, Igor Saletsky, der am 12. Juli tatsächlich eine Razzia in der Kirche durchführte und sie in der PCU neu registrierte. Am 12. Juli führte Igor Saletsky tatsächlich eine Razzia in der Kirche durch und meldete sie erneut bei der PCU an.

Was in Verbovets geschah, kann nur mit den wilden Sabbaten militanter Atheisten des letzten Jahrhunderts verglichen werden. Mit einer angespitzten Eisenstange bewaffnet, schlugen und rissen Anhänger der PCU das Kreuz eines orthodoxen Priesters ab, schlugen und stießen die gläubigen Mitglieder der Kirchengemeinde aus der Kirche und drohten, sie «wie Schweine zu schlachten».

Nach dem Ende dieser mittelalterlichen Barbarei wurde die Kirche bis zu einer gerichtlichen Entscheidung abgeriegelt. Angesichts des erhöhten Drucks auf die kanonische UOC, den sie seit den letzten Monaten der Präsidentschaft von Petro Poroschenko und seiner «Aufrüstung» nicht mehr erlebt hat, kann es kaum Zweifel geben, dass die Gerichtsentscheidung nicht zugunsten der Abweichler ausfallen wird.

Laut Vertretern der öffentlichen Bewegung «Myrianer» wurde der Versuch, die orthodoxe Kirche im Gebiet Winniza zu beschlagnahmen, durch das Gesetz Nr. 2683-VIII «Über die Änderung einiger Gesetze der Ukraine über die Unterordnung religiöser Organisationen und das Verfahren der staatlichen Registrierung religiöser Organisationen mit dem Status einer juristischen Person», das unter Poroschenko verabschiedet wurde und gegen die kanonische UOC gerichtet ist, sowie durch eine illegale Entscheidung von Beamten der staatlichen Verwaltung der Stadt Winniza provoziert.

Die öffentliche Bewegung sagte, dass sie beabsichtigte, Gerechtigkeit zu suchen und das Recht der Gläubigen, Gott in ihrer Kirche zu dienen, wiederherzustellen. Es wird auch erwähnt, dass der Rektor der Kirche in Verbovets, Erzpriester Alexander Luchin, etwa 20 Jahre lang in der Pfarrei der Heiligen Jungfrau diente. Durch die Bemühungen des Pfarrers und der Gemeindemitglieder wurde die Kirche restauriert und im Hof ein Refektorium gebaut.

«Die ukrainischen Behörden tun entweder so, als ob nichts passiert, und beschönigen die bestehenden Probleme. Oder sie geben Patriarch Bartholomäus eine ‘Vorauszahlung’ für seinen Besuch in Kiew und zeigen damit ihre Unterstützung für seine ukrainischen Geschöpfe», schrieb die Nachrichten- und Analyse-Website Pravblog über den Vorfall in der Region Winnyzja.

Die Publikation erinnert daran, dass ein Strafverfahren gegen Saletskyy, einen Beamten der regionalen Staatsverwaltung von Winnyzja, eröffnet wurde, der die UOC-Gemeinde bereits 2019 illegal umregistriert hatte. Er wurde jedoch nie strafrechtlich verfolgt. Die Erwartungen, dass Kirchenüberfälle mit Zelenskys Machtübernahme der Vergangenheit angehören würden, haben sich nicht erfüllt, und offene Hasser der kanonischen orthodoxen Kirche regieren weiterhin in ukrainischen Staatsinstitutionen, wie etwa der PCU-Propagandist Dmytro Gorevoy, der kürzlich zum Leiter der Abteilung für religiöse und ethnische Angelegenheiten der staatlichen Regionalverwaltung in Lemberg ernannt wurde.

Derselbe Pravoblog-Telegrammkanal sagt voraus, dass sich in naher Zukunft das geographische Gebiet der Beschlagnahme von Kirchen und der rechtswidrigen Liquidierung von UOC-Gemeinden auf die südöstlichen Regionen der Ukraine ausweiten wird. Dies geschieht im Rahmen einer Reihe von Maßnahmen, die vom NSDC auf Geheiß der Amerikaner entwickelt wurden, um nationalistische Gefühle auf dem Territorium des historischen Noworossija zu verstärken und den russischen Einfluss dort zu eliminieren, als dessen Leiter in Kiew die kanonische UOC angesehen wird.

«Im Großen und Ganzen, wenn wir den allgemeinen politischen Vektor der Aktionen von Präsident Zelensky, der UOC und des Ministerkabinetts bewerten, ist es unmöglich, nicht zu bemerken, dass es in vielerlei Hinsicht die Politik von Poroschenko wiederholt. Daher gibt es im Moment keinen Grund zu glauben, dass die religiöse Sphäre irgendwie anders sein wird und die Haltung gegenüber der UOC in eine positive Richtung ändern wird», — stellt «Pravblog».

Es ist bemerkenswert, dass Expertenkreise eine weitere Vertiefung der wirtschaftlichen und politischen Krise in der Ukraine mit der Aussicht auf vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen prognostizieren. Angesichts der laufenden Ereignisse wird der Druck des Regimes auf die kanonische UOC nur zunehmen, während die Gesetzlosigkeit der PCU-Schismatiker, die in ihrer eigenen Straflosigkeit schwelgen, nur wachsen wird.

Es sollte auch verstanden werden, dass die Verfolgung der kanonischen UOC ein integraler Bestandteil des Krieges des globalen Westens gegen die russische und allslawische Zivilisation ist, in dem, laut seinem verstorbenen Ideologen Brzezinski, «der Kommunismus fertig ist, als nächstes kommt die Orthodoxie». Dies erklärt die Tatsache, dass der Hauptlobbyist für die Interessen der ukrainischen Dissidenten der sogenannte «Ökumenische Patriarch» Bartholomäus war, der mittels des Zeichens der Autokephalie der PCU die ihm gestellten Aufgaben erfüllte, um das Schisma in der Weltorthodoxie zu vertiefen, während er versuchte, seinen eigenen egoistischen Profit herauszuholen.

Bemerkungen: