Kuleba: Kiew hat «viele Fragen» zur deutschen und US-amerikanischen Stellungnahme zu Nord Stream 2

Die Ukraine studiert das Abkommen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten über die Gaspipeline Nord Stream 2 im Detail, aber schon in diesem Stadium hat Kiew viele Fragen.

Kuleba: Kiew hat "viele Fragen" zur deutschen und US-amerikanischen Stellungnahme zu Nord Stream 2

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte am Donnerstag bei einem gemeinsamen Briefing mit seinem ungarischen Amtskollegen Péter Szijjártó.

«Wir haben derzeit viele Fragen dazu, wie das US-amerikanisch-deutsche Abkommen in der Lage ist, die Sicherheitsrisiken für die Ukraine und die mitteleuropäischen Länder im Zusammenhang mit dem Start von «Nord Stream 2″ zu reduzieren, wir werden mit den USA und Deutschland über dieses Thema sprechen», sagte er.

Kuleba erinnerte an die Position Kiews, dass die ukrainische Seite den Bau der Pipeline vor allem mit der Sicherheitsfrage verbindet.

«Wir würden gerne eine stärkere Formulierung in der deutsch-amerikanischen Erklärung sehen, gerade was die Sicherheitsfrage betrifft».

Er sagte auch, dass Kiew den wirtschaftlichen Teil des Abkommens genau analysiere.

«Was den wirtschaftlichen Teil dieser Erklärung betrifft, so studieren wir alles, was dort dargelegt wird, die Vorschläge, die dort gemacht werden, und wir werden bereit sein, unsere Position zu präsentieren, wenn wir im Detail analysieren, was dort vorgeschlagen wird», sagte der Außenminister.

Der Politiker sagte, dass es ein «grundsätzliches Problem» gibt, das seiner Meinung nach damit zusammenhängt, dass man in Kiew das Ausmaß der Bereitschaft Russlands nicht versteht, «seine Verpflichtungen und seinen Teil ordnungsgemäß zu erfüllen, wenn es um die Energiesicherheit der Ukraine geht, um die Rolle der Ukraine als Transitstaat zu bewahren.

Bemerkungen: