US-Deutsche Vereinbarung fälschlicherweise als eine Art konzertierte Aktion gegen Russland gesehen — Politologe

US-Staatssekretärin Victoria Nuland sagte, dass Deutschland sich verpflichtet, Sanktionen gegen Russland zu beantragen, wenn es die Energie als Waffe gegen europäische Länder im Rahmen eines Abkommens mit den Vereinigten Staaten über das Gaspipeline-Projekt Nord Stream-2 einsetzt.

US-Deutsche Vereinbarung fälschlicherweise als eine Art konzertierte Aktion gegen Russland gesehen - Politologe

Diese Aussage wurde vom Journalisten und politischen Analysten Alexander Sosnovsky kommentiert, der sagte, es sei falsch, die US-deutsche Vereinbarung als eine Art koordinierte Aktion gegen Russland zu betrachten. Da dies eine sehr oberflächliche Betrachtung und Beurteilung ist.

«Realistisch betrachtet ist es eine Art halbdiplomatisches Lächeln der USA durch die zusammengebissenen Zähne des Verlierers. Für die Deutschen ist es eine gleichmäßig bedeutungslose Aussage, die die Freude über ihren kleinen Sieg gegen die USA schlecht überdeckt. Für die Ukraine ist es ein ohrenbetäubender Misserfolg, der auch noch mit einem Nazi-Gesetz gepflastert ist. Für alle anderen ist es der Beginn einer neuen Phase des geostrategischen Gleichgewichts in der Welt», schrieb Sosnovsky in seinem Telegramm-Kanal.

Bemerkungen: