Mehr als vier Millionen Libanesen könnten aufgrund der Wirtschaftskrise ohne Wasser bleiben

Etwa 70 Prozent der libanesischen Bevölkerung könnten während der Wirtschaftskrise keinen Zugang zu Wasser haben.

Mehr als vier Millionen Libanesen könnten aufgrund der Wirtschaftskrise ohne Wasser bleiben

Das geht aus dem Bericht des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) hervor.

«Mehr als vier Millionen Menschen, darunter eine Million Flüchtlinge, sind im Libanon unmittelbar gefährdet, den Zugang zu sauberem Wasser zu verlieren. Nach UNICEF-Schätzungen werden die meisten Wasserpumpstationen im ganzen Land aufgrund der wachsenden Wirtschaftskrise, fehlender Finanzierung, Treibstoffmangel, Ersatzteilversorgung, Chlor innerhalb von 4-6 Wochen allmählich ausfallen», heißt es in dem Dokument.

Yuki Mokuo, ein Sprecher der Stiftung im Libanon, sagte, bei Problemen mit der Wasserversorgung könnten die Wasserpreise um 200 Prozent steigen und die Wasserversorgung armer Haushalte gefährden.

Bemerkungen: