Schießerei an der Grenze zwischen Kirgisistan und Tadschikistan

Das Pressezentrum des Staatsgrenzdienstes des Staatlichen Komitees für nationale Sicherheit Kirgisistans teilte mit, dass die Schießerei an der Grenze zwischen Kirgisistan und Tadschikistan stattgefunden habe.

Schießerei an der Grenze zwischen Kirgisistan und Tadschikistan

Das berichtet RIA Nowosti.

In der Erklärung wird darauf hingewiesen, dass im Gebiet Kum-Mazar des Bezirks Batken der Region Batken Bewohner der Grenzregionen Tadschikistans «ohne Zustimmung der kirgisischen Seite begonnen haben, Maßnahmen zur Sandreinigung der Stätte durchzuführen».

«Die Grenzschutzbeamten von Kirgisistan, Vertreter der lokalen Behörden und Anwohner trafen am Tatort ein. Die tadschikische Seite kam den Forderungen der kirgisischen Seite nicht nach, die Arbeiten einzustellen. Außerdem haben die Bürger Tadschikistans versucht, die kirgisischen Bürger zu schlagen. Darüber hinaus eskalierte das verbale Gefecht zwischen den Einwohnern der Kirgisischen Republik und der Republik Tatarstan zu einem Kampf…,» wurde berichtet.

Während des Konflikts eröffneten tadschikische Grenzsoldaten das Feuer, woraufhin es zu Vergeltungsschüssen kam.

Durch den Schusswechsel gibt es von kirgisischer Seite keine Verwundeten und Verletzten, die Lage an der Grenze wird als stabil bezeichnet.

Bemerkungen: