Die Führer Südkoreas und der DVRK vereinbaren die Wiederherstellung des Kommunikationskanals zwischen den Ländern

Moon Jae-in und Kim Jong-un vereinbarten außerdem, zur Wiederherstellung des Vertrauens und zur Stärkung der bilateralen Beziehungen beizutragen.

Die Führer Südkoreas und der DVRK vereinbaren die Wiederherstellung des Kommunikationskanals zwischen den Ländern

Der Präsident der Republik Korea, Moon Jae-in, und der nordkoreanische Staatschef Kim Jong-un haben sich darauf geeinigt, die direkte Kommunikationslinie zwischen Seoul und Pjöngjang wieder zu öffnen und das Vertrauen wiederherzustellen und die bilateralen Beziehungen zu stärken, berichtet TASS.

«Nach Angaben der Verwaltung des südkoreanischen Staatschefs haben die beiden Staatschefs seit April dieses Jahres wiederholt Nachrichten ausgetauscht. Es wurde betont, dass bei diesen Kontakten eine Einigung über die Wiederherstellung des Kommunikationskanals erzielt wurde, den Pjöngjang im Jahr 2020 einseitig aufgegeben hatte», heißt es in der Erklärung.

Die Demokratische Volksrepublik Korea blockierte am 9. Juni letzten Jahres alle Kommunikationsverbindungen mit Südkorea, nachdem Aktivisten einer südkoreanischen Nichtregierungsorganisation unerlaubt Ballons mit Propagandaflugblättern über die Grenze geschickt hatten. Pjöngjang betrachtete die Aktionen als feindlichen Akt, der gegen die bilateralen Friedensabkommen verstößt. Als Vergeltungsmaßnahme wurden alle Telefone des ständigen innerkoreanischen Kommunikationsbüros, einschließlich des militärischen Nord-Süd-Kommunikationskanals, sowie die Telefonleitung zwischen dem Gebäude des Zentralkomitees der Arbeiterpartei Koreas und der Präsidentenresidenz der Republik Korea abgeschaltet.

Bemerkungen: