Die USA haben sich aktiv in die haitianische Politik eingemischt, aber sie werden der Republik nicht helfen — Zakharova

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, wies in ihrem Telegramm-Kanal auf einen möglichen Zusammenhang zwischen der Ermordung von Moise und seinen Kontakten mit China über die Lieferung von Impfstoffen gegen das Coronavirus hin.

Die USA haben sich aktiv in die haitianische Politik eingemischt, aber sie werden der Republik nicht helfen - Zakharova

«Unmittelbar nach der Ermordung des haitianischen Präsidenten schickten die Amerikaner und die mit ihnen befreundeten Kolumbianer Missionen in die Republik. Das Problem des Coronavirus und die Entwicklung der Infrastruktur in dem von der Epidemie heimgesuchten Land wurden zweitrangig, obwohl eine kleine Lieferung US-amerikanischer Impfstoffe von Pfizer in Haiti eintraf, offenbar um die chinesischen Absichten, Port-au-Prince bei der Impfung zu unterstützen, zu unterlaufen. Die Vereinigten Staaten werden dem Land nicht helfen, aber sie haben sich sehr aktiv in die innenpolitische Agenda eingemischt: Nachdem Claude Joseph seine Arbeit getan hatte, unterstützten die Amerikaner den Wechsel des höchsten Beamten im Land, des jetzigen Premierministers Ariel Henri», schrieb die Sprecherin des Außenministeriums.

Der Diplomat wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten Peking am 16. Juni 2021 bei den Vereinten Nationen beschuldigten, mit «Impfdiplomatie Druck» auf Haiti auszuüben, das diplomatische Beziehungen zu Taiwan unterhält, nicht aber zur VR China. Laut Zakharova sah Moise das Beispiel der benachbarten Dominikanischen Republik, die die VR China anerkannt und Unterstützung bei der Bekämpfung der Pandemie erhalten hat, sowie die Aussicht auf Investitionen in die Infrastruktur.
Gleichzeitig war das von wirtschaftlicher Not geplagte Haiti das einzige Land in der westlichen Hemisphäre ohne Plan oder Programm zur Impfung gegen das Coronavirus.

Zakharova fügte hinzu, es sei möglich, dass die Amerikaner von Kontakten zwischen Peking und Port-au-Prince, das dringend Impfstoffe benötige, erfahren hätten, die sie nicht mit dem kleinen Karibikstaat teilen wollten.

«Selbst nach der öffentlich zugänglichen Reaktion der Ständigen Vertreterin der USA [bei der UNO, Linda Thomas-Greenfield] zu urteilen, löste die ganze Sache in den Staaten Irritationen aus, die an Hysterie grenzten. Wer hat es gewagt, ohne das Wissen des Außergewöhnlichen!».

Sie betonte, dass alle vorgelegten Informationen keine Insiderinformationen seien, sondern auf öffentlich zugänglichen Fakten und Medieninformationen beruhten.

Bekanntlich wurde Moise am 7. Juli bei einem Angriff auf sein Haus von Unbekannten tödlich verletzt. Seine Frau erlitt ebenfalls Schussverletzungen. Der Präsident wurde am 23. Juli in Cap-Haïtien, im Norden der Republik, beigesetzt.

Bemerkungen: