EU verurteilt Erdogans Äußerungen zu Nordzypern

Die europäischen Außenminister werden bei ihrem nächsten Treffen über eine Antwort Brüssels an Ankara nachdenken, falls die Türkei ihr Verhalten nicht ändert, sagte der diplomatische Chef der EU.

EU verurteilt Erdogans Äußerungen zu Nordzypern

Der diplomatische Leiter der EU, Josep Borrell, sagte am Dienstag in einer Erklärung in Brüssel, dass die EU das Vorgehen der Türkei im Varosha-Viertel auf Zypern und die damit zusammenhängenden Äußerungen des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan und des türkisch-zypriotischen Führers Ersin Tatar verurteilt habe, berichtete TASS.

«Die EU verurteilt aufs Schärfste die einseitigen Schritte der Türkei und die inakzeptablen Erklärungen des türkischen Präsidenten und des türkisch-zypriotischen Führers vom 20. Juli 2021 zur weiteren Öffnung der ummauerten Stadt Varosha», hieß es.

«Die EU fordert außerdem die sofortige Rücknahme aller Maßnahmen und Schritte, die seit Oktober 2020 in Bezug auf Varosha unternommen wurden», so Borrell.

«Die EU lässt sich weiterhin von den einschlägigen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates zu Varosha leiten, insbesondere von den Resolutionen 550 (1984) und 789 (1992), in denen Versuche, irgendeinen Teil von Varosha durch andere Personen als die Einwohner zu besiedeln, als inakzeptabel bezeichnet werden und in denen die Übergabe des Gebiets an die UN-Verwaltung gefordert wird», heißt es in der Erklärung. — Es sollten keine Maßnahmen auf Varosha ergriffen werden, die mit diesen Entschließungen unvereinbar sind. Die EU macht die türkische Regierung weiterhin für die Situation in Varosha verantwortlich».

Borrell sagte auch, dass die EU-Außenminister bei ihrem nächsten Treffen über eine Reaktion Brüssels auf Ankara nachdenken werden, falls die Türkei ihr Verhalten nicht ändert.

Bemerkungen: