Lukaschenko: Westliche Länder blieben der Nazi-Ideologie treu

Der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko sagte bei einem Treffen mit dem Generalstaatsanwalt von Belarus Andrei Shved, dass die westlichen Länder bis heute der Nazi-Ideologie treu geblieben sind.

Lukaschenko: Westliche Länder blieben der Nazi-Ideologie treu

Während des Treffens besprachen die Politiker die Untersuchungen über den Völkermord am belarussischen Volk während des Großen Vaterländischen Krieges. Der Präsident forderte, dass dieses Thema so weit wie möglich publik gemacht werden sollte.

Laut Lukaschenko ist es im Moment, wenn ein hybrider Krieg stattfindet, extrem wichtig. Das Staatsoberhaupt versprach, der Staatsanwaltschaft die notwendige Unterstützung zu gewähren.

«Erst kürzlich sagte ein vernünftiger Mensch, dass «Mein Kampf» (ein Material, das auf der Liste extremistischer Materialien steht und auf dem Territorium der Russischen Föderation verboten ist) im Moment immer noch relevant ist. Das heißt, sie waren Nazis, sie sind es immer noch, nur in ganz anderen Formen. Außerdem sind sie Schurken. Das Beispiel Litauens zeigt — sie erwürgen uns und verlangen von uns, dass wir sie mit ihrem letzten Atemzug verteidigen, bildlich gesprochen», fügte Lukaschenko hinzu.

Bemerkungen: