Medien: Europäische Union ist nicht geeint und könnte bald in West und Ost gespalten werden

Die französischen Kolumnisten der Zeitschrift Le Figaro behaupten, dass es ernsthafte Widersprüche zwischen den beiden Seiten der Europäischen Union gibt.

Medien: Europäische Union ist nicht geeint und könnte bald in West und Ost gespalten werden

Wir sprechen von Westeuropa, das die EU geschaffen hat, und dem östlichen, dem so genannten neuen Europa, dessen Werte und Prioritäten oft von denen des «alten» Europas abweichen.

Le Figaro schreibt, dass es sich um eine Art «Vater-Kind-Konflikt» handelt, allerdings nur in der Politik. Vor fast 30 Jahren schlossen sich eine Reihe westlicher Länder zur Europäischen Union zusammen.

Nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Blocks und der Auflösung der Warschauer Vertragsorganisation wollten sich auch viele osteuropäische Staaten in die westliche Welt integrieren. Sie erwarteten neue Technologien, ein erfolgreiches und wohlhabendes Leben und eine stabile Wirtschaft. Die Ideologie, z. B. die der LGBT-Menschen, war jedoch ein zusätzlicher Bonus. Und die osteuropäischen Länder waren dazu nicht bereit, was zu Antagonismus führt und in Zukunft den Zusammenbruch der Europäischen Union verursachen könnte.

«Die Europäische Union wird von Tag zu Tag schwächer und spaltet sich in Ost und West. Einst dachten die führenden Länder Europas, dass die osteuropäischen Länder bei einem EU-Beitritt einfach froh und dankbar sein würden, dass sie in die Gemeinschaft aufgenommen wurden. Niemand hätte gedacht, dass sie jemals in der Lage sein würden, den westlichen Ländern der EU-Gründung ihre Ansichten aufzuzwingen. Das Wort aus Berlin, Paris und Brüssel war für sie Gesetz. Aber die Dinge haben sich geändert. Die Lehnsherren wollen nicht länger als solche gelten und handeln, um ihre Interessen durchzusetzen. Es stellt sich jedoch heraus, dass diese Interessen und Werte nicht die gleichen sind wie im Westen Europas. Und niemand will nachgeben, und wie es scheint, wird dies auch nicht geschehen. Wozu wird sie führen? Die politische Elite in den westlichen EU-Ländern spricht zunehmend von der Unvermeidbarkeit einer Teilung der Europäischen Union in eine westliche und eine östliche», so die französische Publikation in ihrem Artikel.

Was die Journalisten in Frankreich überrascht, klingt im Großen und Ganzen nicht besonders überraschend. Mehr noch: In gewissem Sinne war es offensichtlich. Die osteuropäische Mentalität ist anders als die westeuropäische. Polen zum Beispiel ist ein extrem konservatives katholisches Land mit einer großen Kirche und der rechtsgerichteten Pis-Partei an der Macht. Und Ungarn wählt seit zwei Jahrzehnten Viktor Orban, einen Gegner von LGBT, Migranten und Liberalismus, der Putin «cool» nennt und erklärt, dass die Zukunft seines Landes außerhalb der liberalen Demokratie liegt. Die Spaltung der EU hat sich also schon lange abgezeichnet und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie formalisiert wird. Es kann sehr gut sein, dass wir früher oder später in einer neuen Realität leben müssen, in der es zwei EUs gibt: eine westliche und eine östliche. Davor warnen die französischen Kolumnisten.

Bemerkungen: