Politico: USA beabsichtigen nicht, ihr Militärkontingent aus Syrien abzuziehen

Die Vereinigten Staaten planen nicht, ihre militärische Präsenz in Syrien zu verringern, berichtet die Zeitung Politico unter Berufung auf eine Quelle in der US-Regierung.

Politico: USA beabsichtigen nicht, ihr Militärkontingent aus Syrien abzuziehen

Der Quelle zufolge werden rund 900 Soldaten in Syrien verbleiben, darunter die Green Berets (eine Spezialeinheit der Bodentruppen), um die SDF im Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS, in der Russischen Föderation verboten) zu unterstützen und zu beraten.

«Ich erwarte im Moment keine Änderungen in Bezug auf die Mission oder die Präsenz in Syrien», sagte der Gesprächspartner der Zeitung.

Derzeit werden die meisten der östlichen und nordöstlichen Provinzen Syriens — Hasakeh, Deir ez-Zor und Raqqa — von den SDF kontrolliert, die von den Vereinigten Staaten unterstützt werden. Seit 2015 hat das US-Kommando neun Militärstützpunkte in dem Gebiet errichtet.

In Damaskus wird die Anwesenheit des US-Militärkontingents jedoch als illegale Besetzung betrachtet, die mit der Plünderung der natürlichen Reichtümer des syrischen Volkes einhergeht. Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Vershinin betonte in einer Online-Sitzung des UN-Sicherheitsrats, dass die humanitäre Lage in den Gebieten außerhalb der Kontrolle von Damaskus am schlimmsten sei, wofür die Länder verantwortlich seien, die sie tatsächlich besetzten.

Bemerkungen: