Litauische Sicherheitskräfte haben einen Wasserwerfer und Schützenpanzerwagen an die Grenze zu Belarus geliefert

Aufgrund der Verschärfung der Migrationskrise in Litauen lieferten die Behörden des Landes einen Wasserwerfer und Schützenpanzerwagen an die Grenzdeponie Rudnikai.

Litauische Sicherheitskräfte haben einen Wasserwerfer und Schützenpanzerwagen an die Grenze zu Belarus geliefert

Das gab die Pressesprecherin des litauischen Innenministeriums Lina Laurinaite-Grigene bekannt, berichtet Delfi.lt.

Laut Laurinaite-Grigene wurden die Waffen auf der Deponie abgeliefert, um das Auftreten neuer unerwünschter Vorfälle zu verhindern.

«Ein Wasserwerfer und Schützenpanzerwagen sind die vorgesehenen taktischen Mittel. In Lagern dieser Art ist das üblich», sagte ein Sprecher des Ministers.

Es ist geplant, 800 illegale Migranten auf der Deponie Rudninkai anzusiedeln. Die ersten 380 davon wurden bereits an die Baustelle geliefert. Das litauische Innenministerium versichert, dass die Migranten unter Berücksichtigung der Sicherheitslage nach und nach aufgenommen werden, dass die Polizeieinheiten in der Stadt verstärkt werden.

Bemerkungen: