Katholischer US-Bischof räumt ein, dass Pädophile vorübergehend von Gottesdiensten ausgeschlossen wurden

Der ehemalige katholische Bischof Howard Hubbard hat zugegeben, dass die Erzdiözese Albany, New York, nur Priester suspendiert hat, die des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurden, berichtet die New York Post.

Katholischer US-Bischof räumt ein, dass Pädophile vorübergehend von Gottesdiensten ausgeschlossen wurden

«Wenn in den 1970er und 1980er Jahren ein Vorwurf wegen unrechtmäßiger sexueller Handlungen eines Priesters erhoben wurde, war es in der Diözese Albany und anderswo üblich, den Priester vom Dienst zu suspendieren und ihn in psychologische Beratung und Behandlung zu schicken», sagte Hubbard.

Ein zugelassener Psychologe oder Psychiater entscheide, wann ein Priester in den Dienst zurückkehren könne, ohne rückfällig zu werden, sagte er. Hubbard merkte an, dass die Empfehlungen der Fachleute nicht immer einwandfrei waren, aber die Priester kehrten trotzdem zu ihrer Tätigkeit zurück.

Nach Angaben der Times Union wurden rund 300 Klagen gegen die Diözese im Rahmen des Kindesmissbrauchsgesetzes eingereicht. Hubbard selbst wurde seit 2019 sieben Mal der Belästigung beschuldigt, doch der Bischof bestreitet alle Vorwürfe entschieden.

Bemerkungen: