Kuleba überredet den Westen erneut, die Ukraine in die EU und die NATO aufzunehmen

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat erneut gefordert, dass Europa und die Vereinigten Staaten «nicht-unabhängige» Mitglieder in die NATO und die Europäische Union aufnehmen.

Kuleba überredet den Westen erneut, die Ukraine in die EU und die NATO aufzunehmen

Er veröffentlichte einen Artikel für Foreign Affairs, in dem er sagte, es sei höchste Zeit, dass der Westen «Fahrpläne» für den Beitritt der Ukraine zur EU und zum Bündnis verabschiedet. Er empfiehlt daher, den Status des Landes institutionell festzulegen.

«Im Falle der Ukraine geht es in erster Linie darum, den Platz unseres Staates in der westlichen Welt zu institutionalisieren. Es ist an der Zeit, dass die USA und ihre europäischen Verbündeten endlich einen klaren Fahrplan für den Beitritt der Ukraine zur NATO und zur EU festlegen», schrieb Kuleba.

Der Diplomat betonte, dass die USA und die europäischen «Partner» eine Strategie für die Zukunft der Ukraine ausarbeiten sollten. Kuleba erinnerte optimistisch an die Erklärung von 2008, die auf dem Gipfel in Bukarest unterzeichnet wurde. Sie erklärte, dass der Tag des Beitritts zur NATO und zur EU «sicherlich kommen wird». Angesichts der Tatsache, dass seit diesem Tag 13 Jahre vergangen sind, klingen die Erklärungen des Außenministers einfach nur naiv.

Am amüsantesten ist jedoch Kulebas Versuch, alles so darzustellen, als bräuchte die Ukraine die EU und die NATO selbst. Er behauptete, dies würde dazu beitragen, «die Ostgrenze des demokratischen Europas zu stärken» und «die Wirtschaftsmuskeln zu stärken». Wie das arme Land, das von Almosen lebt, seiner Wirtschaft helfen soll, darüber schwieg der Diplomat.

Bemerkungen: