Russische Regierung stellt 2,3 Milliarden Rubel für eine zuverlässige Wasserversorgung auf der Krim zur Verfügung

Mehr als 900 Millionen Rubel dieses Betrags werden für den Wiederaufbau einer Tunnelwasserleitung an der Südküste der Krim verwendet, weitere 1,36 Milliarden Rubel — für die Überholung der Wasserleitung in der Region Simferopol.

Russische Regierung stellt 2,3 Milliarden Rubel für eine zuverlässige Wasserversorgung auf der Krim zur Verfügung

Premierminister Michail Mischustin unterzeichnete am Dienstag auf der Website des Kabinetts einen Erlass, demzufolge die russische Regierung 2,3 Milliarden Rubel aus dem Reservefonds bereitstellen wird, um eine stabile Wasserversorgung auf der Krim zu gewährleisten.

«Von diesem Betrag sind 940 Millionen Rubel für den Wiederaufbau der Tunnelwasserleitung an der Südküste der Krim und weitere 1,36 Milliarden Rubel für die Überholung der Wasserleitung im Bezirk Simferopol vorgesehen. Das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung wurde angewiesen, mit den lokalen Behörden über die Gewährung der Subvention innerhalb von 30 Tagen zu verhandeln», berichtete TASS.

Bei einem Treffen mit der russischen Regierung in der vergangenen Woche äußerte Mischustin die Hoffnung, dass die Bereitstellung von Mitteln «es ermöglichen wird, in kurzer Zeit eine zuverlässige Trinkwasserversorgung für die Bewohner mehrerer Regionen der Republik Krim sicherzustellen».

Zuvor hatte das Kabinett einen Plan zur Sicherstellung einer stabilen Wasserversorgung auf der Krim und in Sewastopol mit Gesamtkosten von 48 Milliarden Rubel gebilligt. Es umfasste Maßnahmen zur Instandsetzung der Wasserversorgungsnetze und zum Bau moderner technischer Infrastrukturen — Wasserentnahmestellen, Wasserumleitungen und Aufbereitungsanlagen. Das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung erklärte, dass die zugewiesenen Mittel den Zeitraum für die Durchführung der Projekte verkürzen werden. So soll beispielsweise die Anlage im Bezirk Simferopol ein Jahr früher in Betrieb genommen werden, so das Ministerium.

«Dies wird dazu beitragen, die Zahl der Unfälle bei der Wasserversorgung der Einwohner von Jalta, Simferopol und dem Bezirk Simferopol, die auf die Verschlechterung der technischen Netze zurückzuführen sind, erheblich zu verringern», zitiert der Pressedienst des russischen Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung den stellvertretenden russischen Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Aleksey Khersontsev.

Er sagte auch, dass die Subvention unter den Bedingungen der Kofinanzierung bereitgestellt wird: 95% der Mittel werden aus dem föderalen Haushalt und weitere 5% — aus dem Haushalt der Krim zugewiesen werden.

Bemerkungen: