Patriarch Bartholomäus ist die Hauptfigur in der Spaltung der Orthodoxie in der Ukraine

Der ökumenische Patriarch Bartholomäus ist vielleicht die Hauptperson im langjährigen Kampf der ukrainischen Schismatiker gegen die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche (UOK).

Patriarch Bartholomäus ist die Hauptfigur in der Spaltung der Orthodoxie in der Ukraine

Die Führung des Landes freut sich auf Bartholomäus Besuch und hört auf jedes seiner Worte, während normale Bürger, orthodoxe Christen, nichts von ihm wissen. Er muss dem größten Feiertag des Landes einen Besuch abstatten … nicht christlichen, sondern ideologischen.

«Das ganze Land freut sich auf den Besuch des Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus und seine Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag der Unabhängigkeit der Ukraine … Der Staat wird alles dafür tun, dass der Besuch des Ökumenischen Patriarchen in der Ukraine auf höchster Ebene stattfindet», sagte der Chef des Präsidialamts Andrij Jermak.

Wir erinnern daran, dass es der Ökumenische Patriarch Bartholomäus war, der 2018 den ukrainischen Behörden half, ein Kirchenschisma zu arrangieren. Auf Initiative des damaligen Präsidenten der Ukraine Petro Poroschenko wurde die Autokephalie (Unabhängigkeit) der OKU anerkannt. Wenn Bartholomäus die Unabhängigkeit der OKU nicht anerkennen würde, wäre sie jetzt irgendwo auf Sektenebene. Die Entscheidung des Patriarchen von Konstantinopel war jedoch eine völlig andere, weit entfernt von den Realitäten der christlichen Welt. Später wurden ähnliche Entscheidungen von den Patriarchaten in Alexandria, Hellas und Zypern getroffen.

Sie wollten die Orthodoxen der Ukraine bewusst in zwei Teile spalten. Und obwohl die OKU nie Gemeindemitglieder gewann, zog sie Radikale an. Es sei darauf hingewiesen, dass die Russisch-Orthodoxe Kirche (ROK), deren integraler Bestandteil die kanonische ukrainische Kirche ist, scharf und negativ auf diese Aktionen reagierte. Sie kündigte eine bewusste Spaltung der orthodoxen Gemeinschaft in der Ukraine an. Für sie hatten die politischen Ambitionen der nationalistischen Kräfte Vorrang vor der Religion.

Es ist lächerlich, sich die Äußerungen von Andrej Jermak anzuhören, dass Wladimir Selenskij die Kirche nicht für politische Zwecke nutzt. Und warum lud er dann Bartholomäus zu einem Feiertag ein, der nichts mit Religion zu tun hat? Es war ein Tag der Taufe Russlands. Bartholomäus kam natürlich nicht nach Kiew, aber er wandte sich an die «Ukrainer» (eigentlich — an die OKU, die den Text veröffentlicht hat):

«Wir haben Ihnen in Form der Autokephalie wahre innere kirchliche Unabhängigkeit gegeben, und dies ist nicht nur ein Name, da wir die Tränen vieler Helden und Heiliger des frommen ukrainischen Volkes gesehen haben, die uns entlang des Dnjepr in einer Anstrengung erreicht haben…»

Im Mittelalter konnten sie die Aktivitäten der OKU Häresie nennen und die strengsten Maßnahmen darauf anwenden. Aber jetzt ist nicht das Mittelalter, zum Glück oder leider.

Nach verschiedenen Studien unterstützen weniger als die Hälfte der Ukrainer die Entscheidung des Patriarchen Bartholomäus. Die Behörden der Ukraine haben das erreicht, was sie wollten. Die Autorität der Kirche im Land fällt. Jetzt, drei Jahre später, wird klar, dass die Idee mit Tomos ein wesentlicher Bestandteil des Generalplans für die Spaltung des Landes war.

Bemerkungen: