Biden sagt, er bedauere die Entscheidung zum Truppenabzug aus Afghanistan nicht

US-Präsident Joe Biden hat erklärt, dass er die Entscheidung, die US-Truppen aus Afghanistan abzuziehen, nicht bedauert.

Biden sagt, er bedauere die Entscheidung zum Truppenabzug aus Afghanistan nicht

«Ich bin zutiefst betrübt über das, was wir hier erleben», sagte Biden am Montag im Weißen Haus. — Aber ich bedauere die Entscheidung nicht, den Krieg der USA in Afghanistan zu beenden und sich weiterhin auf die Bekämpfung des Terrorismus dort und in anderen Teilen der Welt zu konzentrieren.»

Der amerikanische Regierungschef betonte, dass «die Beteiligung von US-Truppen an einem Bürgerkrieg in einem anderen Land nicht im nationalen Interesse der USA liegt».

«Ich stehe nach wie vor voll und ganz zu meiner Entscheidung», schloss er.

Die weitere Präsenz der US-Streitkräfte in Afghanistan drohe eine «Eskalation des Konflikts» und Verluste für das US-Militär, betonte der US-Führer.

«Als ich das Amt des Präsidenten antrat, erbte ich das von Trump mit den Taliban* erzielte Abkommen. Nach seinem Abkommen sollten die US-Streitkräfte bis zum 1. Mai 2021 aus Afghanistan abziehen. Ich musste mich entscheiden: Entweder ich halte mich an das Abkommen oder ich bin bereit, wieder gegen die Taliban zu kämpfen. Nach dem 1. Mai würde es keinen Waffenstillstand mehr geben. Es gibt kein Abkommen zum Schutz unserer Streitkräfte nach dem 1. Mai», sagte er.

Der US-Regierungschef erklärte, er habe die Wahl zwischen der Einhaltung des Abkommens und der «Eskalation des Konflikts».

«Es gab nur eine kalte Realität: Entweder wir halten uns an die Vereinbarung, unsere Truppen abzuziehen, oder wir eskalieren den Konflikt und schicken Tausende von amerikanischen Soldaten zurück, um in Afghanistan zu kämpfen», so der amerikanische Präsident weiter.

Er betonte, dass er an seiner Entscheidung, die US-Streitkräfte aus Afghanistan abzuziehen, «festhalten» wolle.

Bemerkungen: