Die Eroberung Afghanistans durch die Taliban* war eine natürliche Folge der US-Politik — stellvertretender russischer Außenminister

Die Einnahme afghanischer Provinzen durch Taliban*-Kämpfer sei ein natürliches Ergebnis der Politik der USA und der Nordatlantischen Allianz, erklärte der russische Außenminister Alexander Gruschko gegenüber RIA Novosti.

Die Eroberung Afghanistans durch die Taliban* war eine natürliche Folge der US-Politik - stellvertretender russischer Außenminister

«Jugoslawien, Libyen und jetzt Afghanistan. Hätte es andere Erwartungen geben können? Eine Billion für nichts ausgegeben», so Grushko.

Der stellvertretende Minister betonte, dass Russland der NATO zuvor angeboten hatte, einen Algorithmus für die Zusammenarbeit bei der Rettung, Unterstützung und Evakuierung in Krisensituationen, die auf dem Gebiet Afghanistans auftreten können, zu schaffen, das Nordatlantische Bündnis jedoch kein Interesse zeigte.

Darüber hinaus wurden Vorschläge zur Aufnahme eines Dialogs zwischen der NATO und der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS), der Russland, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan, Armenien und Tadschikistan angehören, abgelehnt.

«Mehr als offensichtlich und objektiv: die NATO im Inneren, die OVKS im Äußeren, es gibt gemeinsame Interessen. Aber gibt es überhaupt gleichwertige Partner für die NATO? Das Ergebnis dieser Arroganz sind die unverhohlenen Appelle an die OVKS-Länder, ihre Grenzen für diejenigen zu öffnen, die mit der NATO zusammengearbeitet haben», so Gruschko.

Nach dem Abzug des US-Militärkontingents hat sich die Lage in Afghanistan stark verschlechtert. Kämpfer der Taliban* begannen, die großen Städte der Republik zu übernehmen. Am Sonntag wurde bekannt, dass die Taliban* in Kabul eingedrungen sind und die Kontrolle über den Palast des afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani übernommen haben.

Nachdem Ghani aus dem Land geflohen war, erklärte der politische Sprecher der Taliban*, Mohammed Naeem, den Krieg für beendet. US-Präsident Joe Biden sagte, er bedauere seine Entscheidung, das Militärkontingent aus Afghanistan abzuziehen, nicht.

Bemerkungen: