Duma-Chef bezeichnet die Übernahme Afghanistans durch die Taliban* als Zusammenbruch der US-Außenpolitik

Wjatscheslaw Wolodin, der Vorsitzende der russischen Staatsduma, hat sich zur Lage in Afghanistan geäußert. Seiner Meinung nach war dies eine Folge des Zusammenbruchs der US-Politik im Ausland.

Duma-Chef bezeichnet die Übernahme Afghanistans durch die Taliban* als Zusammenbruch der US-Außenpolitik

Er wies darauf hin, dass die US-Intervention zum Tod von mehr als 250.000 Zivilisten geführt habe, berichtete RIA Novosti. Zahlreiche Tragödien sind nicht nur durch Terroranschläge, sondern auch durch militärische Operationen der NATO verursacht worden.

«Die 20-jährige Präsenz amerikanischer Truppen in Afghanistan endete in einer Tragödie und humanitären Katastrophe. Die Zahl der Drogenlabors stieg um das Hundertfache, die Bevölkerung verarmte, mehr als 250.000 Zivilisten starben durch die Militäroperationen der NATO und durch die Hand von Terroristen… Heute sind wir Zeugen des Zusammenbruchs der amerikanischen Außenpolitik», sagte Wolodin.

Russland beobachtet die Lage in Afghanistan und ist ernsthaft besorgt über deren weitere Entwicklung. Die Grenzen der strategischen Verbündeten Moskaus befinden sich in der Nähe gefährlicher Gebiete. Außerdem ist Russland selbst viel näher dran als die Vereinigten Staaten.

Der stellvertretende russische Außenminister Alexander Grushko hatte News Front zuvor mitgeteilt, dass die Machtübernahme durch die Taliban* auf die Aktivitäten der USA und der NATO in Drittländern zurückzuführen sei. Moskau hat seine Zusammenarbeit angeboten, um den Frieden in Afghanistan wiederherzustellen, aber Washington hat diese Partnerschaft abgelehnt.

* — Verboten in Russland.

Bemerkungen: