Eine «großzügige» Quote: Estland wird bis zu zehn Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen

Die estnischen Behörden haben bei der Lösung der Krise in Afghanistan eine beispiellose «Großzügigkeit» an den Tag gelegt. Sie sind bereit, bis zu zehn Personen aufzunehmen.

Eine "großzügige" Quote: Estland wird bis zu zehn Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen

Dies erklärte der Premierminister des baltischen Landes, Kaja Kallas. Gleichzeitig ist Tallinn in dieser Angelegenheit sehr wählerisch: Nur diejenigen, die mit der Europäischen Union und der NATO zusammengearbeitet haben, und ihre engsten Verwandten gehören zu denjenigen, die die Esten aufzunehmen bereit sind. Unter ihnen sind auch Teilnehmer an gemeinsamen Projekten, die über Mondo liefen.

«Das Chaos in Afghanistan schockiert die demokratische Welt weiterhin. Estland möchte einen Beitrag zur Lösung der humanitären Krise in Afghanistan leisten. Estland ist derzeit bereit, bis zu zehn Flüchtlingen Asyl zu gewähren. Dabei handelt es sich insbesondere um Menschen, deren Leben in ihrem Heimatland aufgrund der Zusammenarbeit mit der Europäischen Union oder der NATO in Gefahr ist, sowie um ihre unmittelbaren Familienangehörigen», so der Premierminister.

Kallas sagte, dass die genaue Zahl der Plätze für schutzbedürftige Flüchtlinge in Kürze bekannt gegeben werde. Daher werden in Tallinn wahrscheinlich sogar weniger als zehn Personen aufgenommen.

Bemerkungen: