Europäisches Parlament erschrickt über wachsenden russischen und chinesischen Einfluss in Afghanistan

Abgeordnete des Europäischen Parlaments (EP) haben sich besorgt über den wachsenden Einfluss Russlands und Chinas in Afghanistan geäußert, da sich die Lage dort verschärft hat, berichtet Lenta.ru.

Europäisches Parlament erschrickt über wachsenden russischen und chinesischen Einfluss in Afghanistan

«Die EU sollte eine neue Strategie für Afghanistan und die Region entwickeln und dabei berücksichtigen, dass Russland und China versuchen werden, das politische Vakuum schnell zu füllen. Insbesondere Pakistan, Iran und Indien sollten ermutigt werden, eine konstruktive Rolle in Afghanistan zu spielen», so die Abgeordneten in einer auf der EP-Website veröffentlichten Erklärung.

Das Dokument wurde von David McAllister, dem Vorsitzenden des EP-Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Tobe, dem Vorsitzenden des EP-Entwicklungsausschusses, und Petras Auštrevičius, dem Leiter der EP-Delegation für die Beziehungen zu Afghanistan, unterzeichnet.

Der stellvertretende russische Außenminister Alexander Gruschko erklärte, Russland habe bereits früher vorgeschlagen, einen Algorithmus für die Interaktion in Krisensituationen auf dem Territorium Afghanistans zu schaffen, doch seien die Initiativen Moskaus völlig ignoriert worden. Grushko zufolge ist die derzeitige Situation in der Republik eine logische Folge der Politik der Vereinigten Staaten.

Bemerkungen: