Kossatschow sagt einen neuen Bürgerkrieg in Afghanistan voraus

Die Situation in Afghanistan hat zwei Dimensionen: die amerikanische und die afghanische, erklärte der stellvertretende Sprecher des Föderationsrates Konstantin Kossatschow auf seiner Facebook-Seite.

Kossatschow sagt einen neuen Bürgerkrieg in Afghanistan voraus

Nach Ansicht des Politikers ist die Macht in Afghanistan von Kräften übernommen worden, die «nicht sehr aufgeklärt und daher überhaupt nicht fortschrittlich sind» und die sich auf den Fanatismus des Glaubens und alter Traditionen stützen, die hoffnungslos von den Werten der zivilisierten Welt abweichen. Der stellvertretende Sprecher sagte, es sei nicht notwendig, sich in die inneren Angelegenheiten Afghanistans einzumischen, aber es sei notwendig, den Menschen in der Republik zu helfen.

«Kossatschow schrieb: «Unabhängig von der Art des künftigen Regimes (was angesichts der Erfahrungen von 1996-2001 vorhersehbar ist) könnte das afghanische Volk mit einer schweren Prüfung und sogar einem neuen Bürgerkrieg aus ethnischen, konfessionellen und politischen Gründen konfrontiert werden.
Ihm zufolge rechnen die Vereinigten Staaten angesichts der Situation in Afghanistan mit schwerwiegenden Konsequenzen. Kossatschow stellte fest, dass der Mythos der nationalen Einheit und der makellosen amerikanischen Demokratie entlarvt wurde und «die Erstürmung des Kapitols von nun an ebenso ein Symbol ist wie das Kapitol selbst».

«Und jetzt, in Afghanistan, ist der Mythos von der Allmacht der amerikanischen Militärmacht erschüttert worden. Die aufgegebenen Stützpunkte und die Unfähigkeit, zumindest einen Flughafen zu verteidigen und zu betreiben, sind nicht weniger starke Symbole. Von nun an werfen die amerikanischen Flugzeuge keine Bomben mehr ab, sondern lebende Menschen. Und ja — sie lassen sich ohne die geringste Scheu «fallen»», betonte er.

Kossatschow ging gesondert auf die Position Russlands ein, das bereits damit begonnen hat, die Positionen aller interessierten Parteien, einschließlich unserer Partner in der OVKS und der SOZ, einander anzunähern. Der Politiker äußerte die Hoffnung, dass die Europäische Union «die amerikanischen Fehler nicht wiederholen und eher helfen als belehren» werde.

«Die Amerikaner sind in eine solche Koalition einzubinden, aber sicher nicht in der Rolle der führenden Kraft, und zwar vor dem Hintergrund des großen Misstrauens der Afghanen ihnen gegenüber. Es gibt überhaupt keinen Grund für die Amerikaner, die Führung zu übernehmen. Das ist die einzige gute Nachricht in dem ganzen afghanischen Drama heute», schloss Kossatschow.

Bemerkungen: