US-Senat fordert Untersuchung von Bidens Vorgehen in Afghanistan

Der Vertreter der Republikanischen Partei, Senator Rick Scott, hat den US-Kongress aufgefordert, das Vorgehen der Regierung von Präsident Joe Biden im Zusammenhang mit dem Abzug des US-Militärkontingents aus Afghanistan zu untersuchen, schreibt Interfax.

US-Senat fordert Untersuchung von Bidens Vorgehen in Afghanistan

«Die Vereinigten Staaten stehen vor der erstaunlichsten, unfreiwilligsten und demütigendsten Niederlage seit Jahrzehnten. Präsident Bidens eklatantes Versagen, einen strategischen Abzug der amerikanischen Truppen aus Afghanistan durchzuführen, hat das Land wieder in die Hände derselben Extremisten (…) gegeben, die es am 11. September 2001 beherrschten», sagte der Senator.

Er sagte, Bidens «Nachlässigkeit hat die Welt zu einem gefährlicheren Ort gemacht und gefährdet die Vereinigten Staaten und die Länder der nordatlantischen Allianz». Scott forderte den Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, und die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, auf, «unverzüglich eine parteiübergreifende Untersuchung des gescheiterten Abzugs der US-Truppen durch die Regierung Biden einzuleiten».

Im April hatte Joe Biden seine Entscheidung bekannt gegeben, das US-Militärkontingent aus Afghanistan abzuziehen. Danach begannen die Taliban*, das Gebiet der Republik rasch zu erobern. Nach Ansicht des stellvertretenden russischen Außenministers Alexander Gruschko war es die Politik Washingtons, die zur Verschärfung der Lage in Afghanistan geführt hat.

*Terroristische Organisation, in Russland verboten.

Bemerkungen: