Der ehemalige Außenminister der Ukraine spricht über die Gefahren eines Treffens zwischen Merkel und Zelensky

Der ehemalige ukrainische Außenminister Pavlo Klimkin sagte in einem Interview mit Obozrevatel, dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky zu «für das Land inakzeptablen Kompromissen» überreden könnte.

Der ehemalige Außenminister der Ukraine spricht über die Gefahren eines Treffens zwischen Merkel und Zelensky

Seiner Meinung nach dürfte das Treffen zwischen Zelensky und US-Präsident Joe Biden für die Ukraine von Vorteil sein, da es den beiden Präsidenten ermöglichen wird, «einander angesichts der russischen Bedrohung zu vertrauen». Klimkin sagte auch, dass die beiden Länder ein Abkommen im Verteidigungsbereich unterzeichnen wollen, was den nächsten Schritt der Partnerschaft bedeutet.

Der ehemalige Minister fügte hinzu, dass Merkel im Gegensatz zu Biden eine Bedrohung für Kiew darstelle, weil sie Zelensky zu verschiedenen Kompromissen überreden könne, die für die Ukraine nicht von Vorteil seien, sich aber positiv auf die Energie- und Militärsicherheit Europas auswirken würden.

«Ich sehe große Risiken. Merkel wird zu Zelensky sagen: «Wladimir, schau, ich gehe bald. Ich bin ein großer Fan der Ukraine. Man weiß nicht, wie die nächste Regierung aussehen wird, wie die nächste Regierung in Deutschland aussehen wird. Es ist besser, Sie verhandeln mit mir zu diesen Bedingungen. «

Klimkin ist der Meinung, dass Zelensky oder jemand aus seinem Team vor dem «Treffen mit Merkel auf jeden Fall versuchen sollte, mit den Amerikanern, der Europäischen Union und den Polen Kontakt aufzunehmen und eine klare Matrix seines Spiels zu erstellen.

Bemerkungen: