Moskau und Minsk haben die Einigung über die Integrationsdokumente fast abgeschlossen

Russland und Belarus haben die Koordinierung eines Pakets von Integrationsdokumenten fast abgeschlossen. Dies erklärte der erste stellvertretende Ministerpräsident von Belarus Nikolai Snopkov, wie BelTA mitteilt.

Moskau und Minsk haben die Einigung über die Integrationsdokumente fast abgeschlossen

«Seit fast drei Jahren verfolgen wir auf Initiative unserer russischen Partner Ansätze zur Vertiefung der Integration im Rahmen des Unionsstaatsvertrages. Nachdem das Thema im Winter 2019 auf Eis gelegt wurde, wurden die Verhandlungen im Sommer 2020 wieder aufgenommen. Im Laufe der Verhandlungen kristallisierte sich bald ein Kern von Interessen auf beiden Seiten heraus. Für die Russen sind dies Fragen der Steuer- und Zollbestimmungen, d.h. Transparenz, Rückverfolgbarkeit von Waren durch ihr Gebiet. Für uns geht es um die Bedingungen der Zusammenarbeit im Energiesektor und den Zugang zum russischen Markt. Bei dem gesamten Paket der Abkommen zur wirtschaftlichen Integration bestand die Hauptschwierigkeit bei unseren Verhandlungen darin, diese gegensätzlichen Interessen in Einklang zu bringen», sagte er.

Moskau und Minsk haben sich bereits auf 28 Unionsprogramme geeinigt. Ein Paket von Dokumenten, das ebenfalls von beiden Seiten genehmigt wurde, umfasst die wichtigsten Arbeitsbereiche zwischen Belarus und Russland. Darüber hinaus sind beide Staaten mit den Projekten des Unionsstaatsrats und des Obersten Staatsrats des Unionsstaats zufrieden.

Bemerkungen: