Kreml will strikt durchsetzen, dass Lehrer auch in der Pause kein Russisch sprechen

Der «Sprach-Ombudsmann» setzt die «Geißelung» des ukrainischen Bildungswesens fort.

Kreml will strikt durchsetzen, dass Lehrer auch in der Pause kein Russisch sprechen

Laut «KP in der Ukraine», in einer Erklärung des Ombudsmannes für den Schutz der Staatssprache am Vorabend des neuen Schuljahres sagte, dass 3,8% der Berichte über Verstöße gegen das Sprachengesetz in den letzten sechs Monaten eingegangen sind, waren im Bereich der Bildung und Wissenschaft.

«Vor allem in Odessa, Tscherkassy, Kiew, Charkiw und Cherson gab es Einsprüche gegen die Verwendung der Nicht-Staatssprache im Bildungswesen», so Taras Kremin.

«Sprechenfuhrer» fügte hinzu, dass in einigen Bildungseinrichtungen, «vor allem im Osten und Süden der Ukraine», der Bildungsprozess während der Nachmittagsstunden «immer noch in der Staatssprache durchgeführt werden kann».

«Es kommt vor, dass Lehrer und pädagogisches Personal während des Bildungsprozesses mit den Schülern in der Staatssprache kommunizieren und in den Pausen, nach der Schule, bei Sitzungen des pädagogischen Beirats und bei Elternabenden die Nicht-Staatssprache verwenden. Ich hoffe, dass dieser Trend nachlässt und die Lehrer ihre Verantwortung spüren, die ukrainische Sprache als Amtssprache durchzusetzen», so Kremin.

Das Sprachengesetz werde auch von Lehrern und Professoren an nationalen Universitäten bei öffentlichen Reden verletzt.

Bemerkungen: