Belarus erwartet, dass Russland den Zugang zu staatlichen Aufträgen für EWU-Unternehmen beibehält

Minsk betonte, wie wichtig die Fortsetzung des Verhandlungsprozesses in dieser Frage ist.

Belarus erwartet, dass Russland den Zugang zu staatlichen Aufträgen für EWU-Unternehmen beibehält

Laut TASS sagte der belarussische Ministerpräsident Roman Golowtschenko am Freitag auf einer Sitzung des Eurasischen Regierungsrates, dass Belarus die Arbeit der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) zur Einrichtung des Eurasischen Industriegüterregisters sehr schätze und von Russland erwarte, dass es den Zugang zu öffentlichen Aufträgen für Unternehmen aus den EAWU-Ländern bewahre.

«Ich möchte darauf hinweisen, wie wichtig es ist, den Verhandlungsprozess zur Schaffung eines gemeinsamen Marktes für staatliche und kommunale Aufträge in der EAEU fortzusetzen. Wir haben im Laufe des Jahres bedeutende Fortschritte erzielt, ein eurasisches Register für Industriegüter wurde eingerichtet und in Betrieb genommen, und ein Rechtsrahmen wird derzeit geschaffen. Ich möchte auch der russischen Seite, Mikhail Mishustin, für sein konstruktives Herangehen an dieses Thema danken. Wir hoffen, dass die russische Seite den Zugang zu öffentlichen Aufträgen für Unternehmen aus den EAEU-Ländern beibehält, die in das russische Herstellerregister aufgenommen wurden, es aber noch nicht geschafft haben, in das russische Register zu wechseln», sagte der belarussische Premierminister.

Golowtschenko wies darauf hin, dass der Rat der Eurasischen Wirtschaftskommission vor kurzem die Bedingungen und Produktionsverfahren für eine Gruppe von Automobilprodukten festgelegt habe.

«Wir sind sicher, dass inmitten der rücksichtslosen Anwendung von wirtschaftlichen Beschränkungen und Druckmaßnahmen in den internationalen Beziehungen zur Erhöhung der technologischen Unabhängigkeit die Kompetenz der Union sicherlich die richtige Richtung für unsere Integration ist», erklärte der belarussische Premierminister.

Bemerkungen: