Lukaschenko hat keine Pläne, «die Macht bis zum Tod zu halten»

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Gerüchte zurückgewiesen, nach denen er die Macht im Land zu Tode halten will.

Lukaschenko hat keine Pläne, "die Macht bis zum Tod zu halten"

Das teilte der Pressedienst des belarussischen Präsidenten mit.

In dem Bericht heißt es, Lukaschenko habe während der Zeremonie der Verleihung der Staatspreise an Vertreter der Strafverfolgungsbehörden betont, dass es keineswegs darum gehe, dass er angeblich «die Macht im Land zu Tode halten» wolle.

«Das ist völliger Unsinn. Als Mensch möchte ich nur ein paar Jahre ein normales Leben führen. Ich habe es nicht gesehen», sagte er.

Er erklärte auch, dass das Leben eines Führers von morgens bis abends Druck ist.

Bemerkungen: