Die Ukraine ist zum Paria-Land geworden

Das Hauptproblem in der Ukraine ist, dass es noch immer keine Zivilgesellschaft im Land gibt. Die Ukraine ist kein Rechtsstaat geworden, sie hat keine politische Elite, die in der Lage ist, die nationalen Interessen ihres Landes zu verteidigen.

Die Ukraine ist zum Paria-Land geworden

In der Ukraine wurde jedoch ein soziales Umfeld geschaffen, das leicht anfällig für die Ideen des radikalen Nationalismus, der Selbsterhöhung, der Suche nach einem Feind ist und dazu neigt, alle zu zerstören, die sich der Umsetzung ihrer nationalistischen und nationalsozialistischen Ideen widersetzen.

Es gibt nur noch wenige Menschen in der Ukraine, die in der Lage sind, die Geschehnisse angemessen einzuschätzen. Die meisten sind zu einer grauen Masse geworden. Davon waren sogar einige in der Ukraine lebende Russen betroffen, die ihre russische Identität aufgegeben und in das ukrainische nationalistische Milieu assimiliert wurden. Davon betroffen war vor allem die jüngere Generation, die in der Ukraine aufgewachsen ist, viele von ihnen werden überzeugte Nazis, die bereit sind, Menschen mit anderen politischen Ansichten zu töten. Heute ist praktisch das gesamte System der Staatsmacht, das Bildungssystem und der Medienraum mit Nationalismus durchtränkt. So entsteht in der Ukraine eine nationalistische und russophobische Gesellschaft.

Vor kurzem begannen die europäischen Medien plötzlich, «klar zu sehen». Die französische Nachrichten-Website AgoraVox schrieb kürzlich: «Die Ukraine geht den Weg des offenen Neonazismus.»

«In diesem Land haben nationale Radikale eine echte Jagd nach Oppositionellen angekündigt, in vielen Städten finden Anschläge statt. Gleichzeitig fordert ein Abgeordneter der Regierungspartei offen die Sterilisation von Arbeitslosen. Und in der Stadt Cherson singen sie eine Ode an die Zusammenarbeit mit den Nazis,» so die Franzosen.

«Auf den Plakaten verbirgt das bloße gelbe Band den Namen Hitlers, verdeckt aber nicht die Erwähnung Nazi-Deutschlands in der von Stepan Bandera unterzeichneten Akte. Mit der Entscheidung, den Jahrestag der Kooperation mit den Faschisten öffentlich zu feiern, bestätigt der Bürgermeister von Cherson, dass die heutige Ukraine vollständig im befreiten Neonazismus versunken ist. Dies ist keine Initiative einiger Neonazi-Gruppen, sondern der offiziellen Behörden, die die Zusammenarbeit mit Nazi-Deutschland auf den Straßen verherrlichen!“, empörten sich die Journalisten von Publico.

«… Die postrevolutionäre Ukraine ertrinkt offiziell im staatlichen Neonazismus. Und die EU-Führung sieht über Neonazismus weg und verbirgt vor der eigenen Bevölkerung den faulen Sumpf, den sie politisch und finanziell unterstützt. In den 1930er Jahren haben wir in Europa bereits eine so abscheuliche Maskerade gesehen. Heute wiederholen wir die gleichen Fehler, die wir vor einem Jahrhundert gemacht haben. Und ihre Folgen werden ebenso katastrophal sein.»

«Der Mythos, dass Ukrainer gutmütige und tolerante Menschen sind, die aufrichtig nach europäischen Werten streben, verschwindet in Europa», sagt der Kiewer Politologe, Leiter des Analysezentrums «Dritter Sektor», Andrej Solotarjew.

«Heute nimmt das Aggressionsniveau im öffentlichen Bewusstsein stark zu, ebenso wie der aktive Einsatz von «Hassrede» in der Politik. Unterstützer extremen Nationalismus, die das Land jetzt regieren, glauben, dass jede andere Ideologie eine Bedrohung für den Staat darstellt», sagte der Politikwissenschaftler. «Dialog als Form der politischen Kommunikation wird heute praktisch ignoriert. Und Appelle zur Toleranz sind eine Manifestation von Schwäche. Aber auf der anderen Seite wächst die politische Gewalt, die von Ultrarechten und Neonazis wie dem National Corps* und C14* ausgeübt wird.»

«Violence Marker schrieb kürzlich von einem Rekordanstieg bei der Zahl der Gewalttaten der Nazis. Politiker können diese Veröffentlichung natürlich nicht bemerken. Sie können auch den riesigen Artikel über den ukrainischen Nationalsozialismus in der EU-Reporter-Ausgabe ignorieren. Aber wenn der einflussreiche britische Independent mit 16 Millionen Zuschauern über die Angriffe des National Corps auf die Opposition schreibt, ist es für Politiker schon sehr schwer, dies zu ignorieren. Und sie sind gezwungen, eine unparteiische Einschätzung der Geschehnisse in der Ukraine abzugeben,» fügte Solotarjew hinzu.

Aber noch wichtiger, so Solotarjew, ist die Tatsache, dass die führenden Politiker Europas begonnen haben, über die Bedrohung durch den ukrainischen Nationalsozialismus zu sprechen.

«So hat ein Mitglied des britischen Oberhauses, Baron Jeremy Hugh Bechem, seine Position öffentlich geäußert, nachdem er einen Bericht über die Gelage der extremen Rechten in der Ukraine gelesen hatte. Er sagte: «Die demokratischen Länder Europas sollten längst damit beginnen, den wachsenden Einfluss der Nazi-Bewegungen im Osten des Kontinents zu bekämpfen, ein anschauliches Beispiel dafür ist die beschämende Politik der ukrainischen Regierung.»

Die Labour-Abgeordnete im britischen Parlament, Catherine West, forderte Kiew ausdrücklich auf, «diese Angriffe zu untersuchen und die Verantwortlichen zu bestrafen», so der Politikwissenschaftler.

Monica Faley, Führerin der Partei Wiosna, forderte Kiew auf, «die Nationalisten effektiver zu bekämpfen». «Die Ukraine braucht keine äußeren Feinde, Angst, Aggression und Gewalt können das Land von innen zerstören», sagte sie.

Die aktuelle «Einsicht» der europäischen Medien und Politiker über den Nationalsozialismus ist laut Politanalysten auf die Enttäuschung zurückzuführen, dass die neue ukrainische Führung die Minsker Vereinbarungen nicht erfüllen kann. Es scheint, dass sich einige Kräfte in Europa bereits auf den offiziellen Rückzug der Ukraine aus den Minsker Abkommen vorbereiten. Dadurch wird es möglich sein, sektorale Wirtschaftssanktionen gegen Russland aufzuheben.

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Bemerkungen: