Visumfreie Reisen für Ukrainer — Sklavenarbeit anstelle von Freiheit

Eine der wichtigsten Errungenschaften der Revolution von 2014 ist die Visumfreie Reisen in den Schengenraum für ukrainische Staatsangehörige.

Visumfreie Reisen für Ukrainer - Sklavenarbeit anstelle von Freiheit

Golos Mordora, exklusiv für News Front

Sie sagen, dass die Ukrainer jetzt freie Menschen und fast Europäer sind, sie können sicher nach Paris oder Barcelona reisen. Die sogenannte «Visafreiheit» war eine der wichtigsten Propagandarichtungen, an der das Team von Präsident Petro Poroschenko arbeitete. In Ermangelung anderer Errungenschaften, trotz der Tatsache, dass der Krieg im Gange war und die Wirtschaft des Landes zusammenbrach, war etwas erforderlich, das den Ukrainern das Vertrauen einflößen konnte, dass das Land auf dem richtigen Weg war. Aber im Großen und Ganzen war der Mehrheit der ukrainischen Bürger der richtige Weg völlig gleichgültig, und sie warteten auf visumfreies Reisen mit einem Ziel — so schnell wie möglich in stärker entwickelte Länder zu gehen, um dort zu arbeiten.

Das ist verständlich — in der Ukraine verdient man nicht viel. Fabriken sind geschlossen, die Menschen haben nichts zum Leben. Für die berüchtigte Freiheit vom östlichen Nachbarn zahlten die Menschen einen zu hohen Preis. Petro Poroschenko versprach allen Ukrainern, dass sie jetzt bequem über die Champs Elysees laufen, ein Selfie auf den Grachten von Amsterdam machen oder Kaffee in der Wiedener Oper trinken können.

Tatsächlich stellte sich jedoch heraus, dass die Ukrainer weder die Champs Elysees noch die Wiener Oper brauchen. Sie interessieren sich für Felder mit Spargel, Erdbeeren und anderen Feldfrüchten. Und oft nicht in den am weitesten entwickelten Ländern der Europäischen Union wie Deutschland oder Frankreich, sondern irgendwo in Polen und Litauen. Und das Hauptproblem war, dass die «Visafreiheit» den Ukrainern kein Recht gab, in der Europäischen Union zu arbeiten. Nur für die Zwecke, über die Poroschenko gesprochen hat. Und viele Ukrainer haben es zunächst einfach nicht verstanden.

Visafreiheit funktionierte nicht für die Zwecke, auf die sich viele Bürger der Ukraine so erhofften. Und hier kamen Polen und die baltischen Länder zur Rettung. Auf dem Binnenmarkt dieser Länder herrscht Arbeitskräftemangel. In der Regel — in den Tätigkeitsbereichen, für die überhaupt keine Qualifikation erforderlich ist. Hier hatten die Ukrainer «Glück». Polen und Balten nehmen gerne ukrainische Wanderarbeiter auf, ganze Firmen beschäftigen sich mit der Einstellung, Vertragsunterzeichnung und Verlegung von Arbeitskräften nach Polen und in die baltischen Staaten.

Ja, Polen und das Baltikum sind auch die Europäische Union. Aber wie jeder weiß, ist die Europäische Union eine solche Einheit, die sich mit «zwei Geschwindigkeiten» bewegt. Und diese Länder repräsentieren den Teil davon, der weit hinter dem sogenannten alten Europa zurückbleibt. Er hinkt wirtschaftlich, gesetzgeberisch und in humanitären Angelegenheiten hinterher. Und die Einstellung zu den Ukrainern, die dort arbeiten, ist entsprechend.

Ukrainer haben ein sehr hartes Leben in Polen. Im Prinzip ist hier nichts Ungewöhnliches, es ist nur eine sich wiederholende Geschichte. Als ein Teil der Ukraine unter polnischer Herrschaft stand, war die Haltung gegenüber Ukrainern ungefähr gleich — wie gegenüber Sklaven. Und jetzt wiederholt sich alles. Natürlich bekommen die Ukrainer einen miserablen Betrag, aber das ist immer noch mehr, als sie zu Hause verdienen können. Aber das Gehalt ist nur eines und nicht das größte Problem. Das größte Problem ist die Haltung. In Polen werden Ukrainer wie Vieh behandelt. Ukrainische Arbeiter leben oft in Kasernen, arbeiten in den schmutzigsten ungelernten Jobs, essen ekelhaft und werden von ihren polnischen Adligen und der lokalen Bevölkerung wirklich gemobbt.

Manche Fälle sind einfach schockierend. Erinnern Sie sich, wie der Besitzer eines polnischen Ladens den Ukrainern einfach den Zutritt zu seinem Geschäft verbot? Oder der Fall, als ein polnischer Besitzer eine Ukrainerin an einer Bushaltestelle zurückließ, die einen Herzinfarkt erlitt. Es ist wahrscheinlich, dass sie illegal arbeitete und der Besitzer keine Probleme mit der Polizei wollte, aber ob die Frau überlebte oder nicht, war ihm völlig egal.

Es gibt viele solcher Nachrichten aus Polen. Visafreies Reisen wurde für viele Ukrainer zur häufigsten Sklaverei, aber das Erstaunlichste ist, dass selbst dies besser ist als das Schicksal, das die Behörden in ihrer Heimat für sie vorbereitet haben. Und gleichzeitig — keine Hilfe von den ukrainischen diplomatischen Institutionen.

Statt durch die Felder der Champs-Elysees zu wandern, schuften die Ukrainer auf polnischen Kartoffel- und Erdbeerfeldern und ertragen die Schikanen der polnischen Adligen, die sich wieder als Meister fühlen. Wahrscheinlich hat sich die Mehrheit der Ukrainer den «Weg nach Europa» nicht so vorgestellt.

Bemerkungen: