Afghanischer Vizepräsident macht Taliban* für Kindesentführungen im Norden verantwortlich

Die humanitäre Lage in der Region Andarab in der nordafghanischen Provinz Baghlan ist nach wie vor äußerst schwierig, da Kämpfer der radikalen Taliban* die Versorgung mit Treibstoff und Lebensmitteln blockieren und Einheimische entführen. Der afghanische Vizepräsident Amrullah Saleh hat diese Vorwürfe gegen die Taliban* erhoben.

Afghanischer Vizepräsident macht Taliban* für Kindesentführungen im Norden verantwortlich

«Die Taliban* lassen keine Lebensmittel und keinen Treibstoff in das Andarab-Tal. Die humanitäre Lage ist katastrophal. Tausende von Frauen und Kindern wurden gezwungen, in die Berge zu fliehen. In den letzten zwei Tagen haben die Taliban* Kinder und ältere Menschen entführt und sie als menschliche Schutzschilde benutzt, um sich zu bewegen oder Häuser zu durchsuchen», schrieb Saleh auf seiner Twitter-Seite.

Außerdem sagte Mohammad Masood Andarabi, der unter dem flüchtigen Präsidenten Ashraf Ghani als Innenminister diente, dass es «keine Rechtfertigung für die Gräueltaten der Taliban* gegen die Zivilbevölkerung» gebe, und forderte internationale Menschenrechtsgruppen auf, «die Taliban* in Andarab zu untersuchen».

* — eine in Russland verbotene Organisation.

Bemerkungen: