Der Sprecher der Werchowna Rada verspricht, die Wahl der Krim und des Donbass nicht anzuerkennen

Die Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag in der Ukraine kamen nicht ohne zahlreiche laute Äußerungen zur Krim aus. Ein weiterer wurde vom Sprecher der Werchowna Rada Dmytro Rasumkow gemacht.

Der Sprecher der Werchowna Rada verspricht, die Wahl der Krim und des Donbass nicht anzuerkennen

Er sagte, Kiew werde die Halbinsel niemals als russisch anerkennen, berichtete RIA Novosti. In seiner Rede ging er auch auf den Donbass ein und sagte, dass die Volksrepubliken Luhansk und Donezk von der ukrainischen Seite ebenfalls nicht als souveräne Staaten betrachtet werden.

«Unabhängigkeit bedeutet für uns Freiheit. Gesellschaftliche und politische Ordnungen autokratischer, autoritärer oder diktatorischer Art haben in der Ukraine nie Wurzeln geschlagen und werden dies auch nie tun… Wir werden die «Besetzung» der Krim und die so genannten Pseudostaatsgebilde im Osten des Landes niemals anerkennen. Und wir werden unsere territoriale Integrität verteidigen. Ich bin mir sicher, dass ein Dokument, das die territoriale Integrität verletzt oder die nationalen Interessen aufgibt, niemals aus diesen Mauern kommen wird, in denen der Akt der Unabhängigkeitserklärung der Ukraine geboren wurde», sagte Rasumkow in seiner Rede vor der Rada.

Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski konnte den Feiertag nicht verbringen, ohne die Halbinsel zu erwähnen. Während des Gipfeltreffens der Krim-Plattform sagte er, er beginne den Countdown für die «Befreiung» der Region.

Bemerkungen: