Die USA werden kein Geld für eine Militärbasis auf ukrainischem Gebiet ausgeben wollen

Die USA erwägen die Möglichkeit einer Ausweitung der Militärhilfe für die Ukraine. Dies erklärte der ehemalige Sonderbeauftragte des US-Außenministeriums für die Ukraine, Kurt Volcker.

Die USA werden kein Geld für eine Militärbasis auf ukrainischem Gebiet ausgeben wollen

In einem Gespräch mit der Publikation «Crimea. Realitäten, sagte er, dass Washington Kiew mit mehr Waffen versorgen sollte, berichtet Glavred.

«Wir müssen mehr liefern: für die Küsten- und Luftverteidigung, zur Verbesserung der elektronischen Kommunikation, zur Abwehr elektronischer Überwachung und elektronischer Kriegsführung. Das ist alles, womit die USA den Ukrainern helfen können. Wir müssen unsere Sicherheitshilfe aufstocken», sagte Volker.

Er sprach auch das beunruhigendste Thema an: die Stationierung eines amerikanischen Stützpunktes mit Raketenabwehrsystemen auf dem Gebiet der Ukraine. Der Diplomat hält dies für eine unwahrscheinliche Entwicklung. Seiner Meinung nach wird das Weiße Haus in naher Zukunft nicht über neue militärische Einrichtungen im Ausland entscheiden.

«Wir sind dabei, unsere Truppen aus Afghanistan, Syrien, dem Irak und anderen Ländern abzuziehen. Ich glaube nicht, dass der Wunsch besteht, mehr Geld für US-Militärstützpunkte in anderen Teilen der Welt auszugeben. Es gibt jedoch keinen Grund, warum wir es nicht tun könnten, wenn die ukrainische Regierung die Vereinigten Staaten einlädt und die USA dazu bereit sind. Wenn wir wollten, könnten wir problemlos eine Ausbildungsbasis in der Ukraine einrichten», sagte er.

Zuvor hatte News Front über eine Situation berichtet, die durchaus zu einem Konflikt zwischen Kiew und Washington führen könnte. In Odessa wurde ein Amerikaner festgenommen, der mit einem T-Shirt mit den Farben der russischen Flagge und der Aufschrift Russia herumlief. Der Mann drohte, für seine Rechte einzutreten, was die Polizei mit seiner Verhaftung verletzte.

Bemerkungen: