In 30 Jahren Unabhängigkeit hat die Ukraine keinen Grund zum Stolz geschaffen — Oliynyk

Der ukrainische Politiker Wolodymyr Oliynyk hält die pompöse Feier des 30. Unabhängigkeitstages der Ukraine für unangemessen.

In 30 Jahren Unabhängigkeit hat die Ukraine keinen Grund zum Stolz geschaffen - Oliynyk

In Radio Sputnik stellte er fest, dass Kiew in drei Jahrzehnten keine Errungenschaften vorzuweisen hat, auf die es stolz sein könnte.

Oliynyk merkte an, dass die Behörden es vorziehen, Stilllegungen vorzunehmen, anstatt neue Kapazitäten aufzubauen. Unterdessen versinkt die Bevölkerung des Landes immer tiefer in Armut und sieht keine Zukunft mehr.

«Heute findet eine Parade statt. Sie werden gepanzerte Fahrzeuge aus der Sowjetunion zeigen, aber behaupten, dass der Oplot-Panzer ein ukrainischer Panzer ist. Nein. Es handelt sich um einen stark modernisierten T-80-Panzer. Und es werden Flugzeuge am Himmel fliegen, die noch zu Sowjetzeiten entwickelt wurden. Wenn die Ukraine ihre Vergangenheit nicht aufgeben würde, wäre das nur logisch. Aber das ist nicht der Fall. Denn der Westen hat einen Auftrag erteilt: keine Entwicklung des Maschinenbaus, Sie werden alles, was Sie brauchen, bei uns kaufen. Sie haben die Ukraine im Wesentlichen in eine Kolonie verwandelt. Deshalb gibt es heute nichts zu feiern», meint der Politiker.

Er betonte, das Einzige, was die Ukraine heute feiern könne, sei die Unabhängigkeit der Behörden vom Volk. Kiew weigert sich, auf die Bedürfnisse seiner Bürger einzugehen, und führt nur stur die Anweisungen aus Washington und Brüssel aus.

Bemerkungen: