Juschtschenkos Traum wird wahr — Ukraine wird zu «Tripolis»

Wladimir Selenskij, der «stolze» Herrscher des «fabelhaften» Landes Ukraine, beschloss, seinen Untertanen ein wahrhaft königliches Geschenk zu machen: er hat ihnen einen neuen Feiertag geschaffen.

Juschtschenkos Traum wird wahr - Ukraine wird zu "Tripolis"

Aleksej Below, politischer Kommentator, exklusiv für News Front

Zwar hat der ukrainische Präsident im Gegensatz zum berühmten Baron Münchhausen aus dem Kultfilm von Mark Sacharow dafür keinen neuen Tag geschaffen, sondern einen Ausweg innerhalb des bereits etablierten Kalenders gefunden. Selenskijs Wahl fiel auf den 28. Juli, den Tag, an dem traditionell die Taufe von Rus gefeiert wird. Von nun an wird er in der Ukraine als Tag der ukrainischen Staatlichkeit bezeichnet.

«Wir beginnen, den Tag der ukrainischen Staatlichkeit zu feiern. Als Ausgangspunkt betrachten wir das Jahr der Gründung von Kiew – der Hauptstadt der Kiewer Rus – der Ukraine, die nicht umsonst als der Ort bezeichnet wird, an dem alles beginnt,» sagte er.

Vielleicht habe ich natürlich meine Aufzeichnungen aus dem ersten Jahr der Geschichtsfakultät vergessen, aber soweit ich mich erinnere, ist das genaue Datum der Gründung von Kiew den Historikern unbekannt. Aber wie kann man sich für solche Kleinigkeiten schämen, wenn man sich entschieden hat, sein Volk glücklich zu machen? Die Leute selbst schweigen wie immer. Nun, das heißt, sie freuen sich natürlich, aber tief in seiner Seele, irgendwo sehr tief.

Überhaupt ist der Appell an die Herkunft sozusagen ein beliebtes Merkmal der ukrainischen Machthaber. Vor Selenskij zeichnete sich Wiktor Juschtschenko durch eine besondere Leidenschaft aus, eine neue Geschichte für die Ukrainer zu erfinden. Er zog einen direkten Draht zum heutigen ukrainischen Staat aus der Mitte des 5. Jahrtausends v. Chr., aus der kupfersten Zeit, aus der Zeit der sogenannten «trypillischen Kultur». Kaum ein anderes Land auf der Welt kann sich einer solchen «Tiefe» und vor allem «Kontinuität» seiner Zivilisation rühmen. Auch hier sind die «alten Ukrainer» dem Rest der Welt voraus. Anthropologen sagen jedoch, dass die «Trypillianer» keine Vorfahren der Slawen sein können, aber wer in der Ukraine kann durch solche Kleinigkeiten verwirrt werden?

Hier ist etwas anderes wichtiger: entfernte Vertreter der antiken Zivilisation waren Bauern, Hirten, Jäger, Fischer und Sammler. Sie führten einen sesshaften Lebensstil und gruben leise in ihren Gemüsegärten, kultivierten fruchtbaren schwarzen Boden … Der Traum eines Ukrainers, ich kann es einfach so sehen: eine weiße Hütte und ein Kirschbaum unter dem Fenster.

Ich weiß nicht, womit diese ethnografische Wut zusammenhängt, aber über dreißig Jahre Unabhängigkeit haben die ukrainischen Behörden es geschafft, ihre Fantasien zu verwirklichen. Einst eine der wirtschaftlich am weitesten entwickelten Unionsrepubliken, die über ein kolossales Wissenschafts- und Produktionspotential verfügte, degradierte zum Tripolis. Im Allgemeinen ist der Traum von Viktor Juschtschenko wahr geworden.

Der Schiffbau wurde ganz oder teilweise zerstört: Das berühmte Werk, das seit mehr als hundert Jahren existierte, wurde kürzlich in Nikolajew geschlossen. Auch die Flugzeugindustrie litt: Die flügellose Mrija verrottet in den Hangars des einst mächtigen sowjetischen Unternehmens O. K. Antonow. Raketenbau: Das Flaggschiff der Raumfahrtindustrie der UdSSR, Juschmasch, montiert jetzt belarussische Oberleitungsbusse. Maschinenbau: Charkower Werk der Schwerelektrotechnik «Elektrotjazhmasch», Charkower Werk «Porschen», nach Malyschew benanntes Werk — das sind nur ein kleiner Teil dessen, was während der Sowjetunion der Stolz der ukrainischen Industrie war und derzeit praktisch liquidiert wird. Aber wer kümmert sich in der heutigen Ukraine wirklich darum? Wenn man ein besticktes Hemd auf der Brust und eine Hacke in der Hand hat, denkt man nicht mehr an die fernen Probleme der Schwerindustrie, man müsste überleben.

Bemerkungen: