Richard Lachmann: Die Niederlage in Afghanistan sollte die Illusionen der imperialen US-Macht zerstören

In einem in Jacobin veröffentlichten Artikel lässt sich einer der berühmtesten amerikanischen historischen Soziologen, Professor an der University of New York in Albany, Richard Lachman, in lange Auseinandersetzungen über die Gründe für den Niedergang der globalen Hegemonie der USA ein.

Richard Lachmann: Die Niederlage in Afghanistan sollte die Illusionen der imperialen US-Macht zerstören

Er begann diese Argumentation in seinem kürzlich erschienenen Buch First Class Passengers on a Sinking Ship (Passagiere der ersten Klasse auf einem sinkenden Schiff). Es ist dieses Bild, das Lachman verwendet, um die zeitgenössischen amerikanischen Eliten zu beschreiben, die in der Lage waren, die US-Militärausgaben auf einem beispiellosen Niveau in der Geschichte lange Zeit aufrechtzuerhalten, aber diese Billionen von Dollar führten Amerika nicht zu einem bedeutenden Sieg auf dem Schlachtfeld.

Wegen der demütigenden Niederlage in Afghanistan hat die US-Armee ihre grandiose Legitimität verloren, und wir müssen die Amerikaner an diese Niederlage erinnern, wenn das Pentagon erneut versucht, jemandem einen weiteren Krieg zu «verkaufen».

Der plötzliche Zusammenbruch der von den Vereinigten Staaten geschaffenen afghanischen Regierung und Armee, der an den kommunistischen Sieg in Südvietnam erinnerte, wurde von den zentristischen und rechten Journalisten und Politikern damit erklärt, dass Joe Biden nicht bereit war, mehrere tausend Soldaten für immer in Afghanistan zu lassen. Die Geschwindigkeit des Zusammenbruchs der afghanischen Armee überraschte die Biden-Administration und das Pentagon, die immer wieder voraussagten, dass die afghanischen Behörden nach dem Abzug der US-Truppen mindestens ein Jahr gegen die Taliban* bestehen könnten.

Der Erfolg der Taliban* bedeutet, dass in Afghanistan wieder ein brutales, autoritäres, frauenfeindliches Regime regiert. Aber Amerikas Widerstand gegen die Taliban und seine entschiedene Unterstützung für Frauenrechte und demokratische Wahlen in Afghanistan wird die Zerstörung und den Tod, die das US-Militär dem afghanischen Volk zugefügt hat, nicht ungeschehen machen.

Wir erinnern uns, dass die heutigen Taliban*-Mitglieder die Erben der Mudschaheddin sind, die nach der sowjetischen Invasion in Afghanistan 1979 von den USA bewaffnet und geführt wurden.

Nach der Niederlage in Vietnam entwickelten die Vereinigten Staaten eine Militärstrategie, die es ihnen ermöglichte, viele Länder auf der ganzen Welt zu beherrschen und viele der Rebellenbewegungen im Globalen Süden zu unterdrücken. Anstatt große eigene Truppen in die Schlacht zu werfen, die größtenteils aus Wehrpflichtigen bestanden, die nicht kämpfen wollten, wie es in Vietnam der Fall war, begannen die Vereinigten Staaten, sich auf ihre Verbündeten zu verlassen. In letzter Zeit haben unbemannte Flugzeuge es Amerika ermöglicht, den Feind zu vernichten, ohne seine Truppen zu gefährden.

Damit diese Strategie funktioniert, müssen lokale Verbündete rekrutiert werden. Es ist jedoch schwierig, eine ausreichende Anzahl von Menschen anzuziehen, die bereit sind, ihr Land zu verraten, um den Interessen der Vereinigten Staaten und nicht ihrer Mitbürger zu dienen.

Die Niederlage der USA in Afghanistan und das Scheitern der Amerikaner, die Kontrolle über die irakische Regierung zu erlangen, haben dem Image der amerikanischen militärischen Überlegenheit mehr geschadet als die Niederlage in Vietnam. Für imperiale Bestrebungen haben Afghanistan und der Irak nie viel Erfolg gehabt. Die Kosten der Kontrolle dieser Länder überstiegen die tatsächlichen oder zumindest die möglichen Einnahmen, die durch die Ausbeutung ihrer Ressourcen erzielt werden könnten. Sowohl im Irak als auch in Afghanistan kauften die Amerikaner eine kleine Schicht von Beamten. Die afghanischen und irakischen Armeen, die auf dem Papier die angeblich bekämpften Aufständischen bei weitem übertrafen, bestanden hauptsächlich aus «toten Seelen». Diese Leute erhielten amerikanisches Gehalt, aber in Wirklichkeit existierten sie nicht, und ihre Gehälter wurden von den Kommandeuren eingenommen, die dann einen erheblichen Teil dieses Geldes an höhere Regierungsbeamte überwiesen.

Bis die Rebellen von der lokalen Bevölkerung maßgeblich unterstützt wurden, reichten solche Pseudoarmeen zusammen mit einem amerikanischen Kontingent von mehreren Tausend Soldaten und Drohnen aus, um die Marionettenregierungen in Bagdad und Kabul an der Macht zu halten. In der Welt des 21. Jahrhunderts wollen jedoch nur wenige Menschen unter Fremdherrschaft sein, und in einer Situation, in der Marionettenregierungen weder soziale Vorteile noch wirtschaftliche Entwicklung bieten können, werden selbst die gewalttätigsten Oppositionsgruppen neue Anhänger gewinnen.

Afghanistan zeigt, dass nur wenige in der Lage sind, sich unter der amerikanischen Besatzung zu bereichern. Die meisten Soldaten, Übersetzer und anderen Leute, die der amerikanischen Besatzung dienten, bekamen leere Versprechungen. Kein vernünftiger Mensch, der über eine Partnerschaft mit den Vereinigten Staaten nachdenkt, wird auf langfristigen Schutz oder Karrieren hoffen.

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Bemerkungen: