Es gibt nichts Neues unter der Sonne — Ukrainisierung — Schulen, Zeitungen und Konzentrationslager

Fast alles Neue ist alt vergessen.

Es gibt nichts Neues unter der Sonne - Ukrainisierung - Schulen, Zeitungen und Konzentrationslager

Ewgenij Tamanzew, exklusiv für News Front

Wenn ein Phänomen in der Vergangenheit keine Analogien hat, kann es von zwei Dingen sprechen:

  1. Etwas wirklich Innovatives wurde erfunden. Kapitalismus, Massenvernichtungswaffen oder das Internet.
  2. Sie sahen schlecht aus.

Wenn wir über etwas Nützliches sprechen, kann die erste Option fair sein. Aber wenn dies eine Art Dummheit ist, dann hat es sie aufgrund der immanenten Unendlichkeit ihres Wesens sicherlich schon gegeben.

Angesichts der jüngsten Krim-Plattform, verfassungsfeindlicher Sprachgesetze und der Äußerungen so zweifellos auffallender Persönlichkeiten wie Kremin, Poroschenko, Arestowitsch oder Selenskij scheint es, dass die Ukrainisierung eine Geißel ist, die erst in den letzten Jahrzehnten mit lautem Pfeifen auf den Rücken der Ukrainer gefallen ist.

Noch bevor dem Juristen und Terroristen-Theoretiker Nikolai Michnowski erstmals die Idee einer «unabhängigen Ukraine» in den Sinn kam, verfolgte das ferne Österreich-Ungarn bereits eine eigene Ukrainisierungspolitik. Ukrainer, oder besser gesagt Kleinrussen, wurden im Russischen Reich in die staatliche Elite aufgenommen, wurden Kanzler, Metropoliten und Generalfeldmarschälle. Im österreichischen Kaiserreich waren die «Rusyns», wie sie genannt wurden, nicht einmal Bürger zweiter Klasse (dieser Ort war fest von den Ungarn besetzt), sondern Bürger dritter Klasse. Aber der Krieg nahte, von dem damals niemand wusste, dass es ein Weltkrieg sein würde, und außerdem der Erste — was bedeutete, dass auch diese Rusyns zumindest ein wenig loyale Untertanen werden mussten. Bis zur Veröffentlichung des Buches «Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk» glaubten alle, dass Soldaten niemals überflüssig sind.

Unterdessen stieg das Nationalbewusstsein der Einwohner Galiciens nach der Revolution von 1848 langsam aber sicher zusammen mit der Entwicklung der wirtschaftlichen und industriellen Beziehungen. Überall in Europa entstanden Nationen. Rusyns sprachen fast dieselbe Sprache, wenn auch mit Unterschieden, wie ihre kleinrussischen Kollegen auf der anderen Seite der Grenze. Sie besuchten sich ständig und waren der deutschen Regierung gegenüber im Allgemeinen nicht sehr loyal, da sie sich als ein Volk betrachteten. Österreichische politische Strategen entschieden sich, diese Einheit zu nutzen.

Natürlich war auch der Staat nicht in der Lage, ein ganzes Volk künstlich zu schaffen, weder damals noch heute. Aber objektive historische und ökonomische Prozesse zu überbrücken und in die richtige Richtung zu lenken, war eine völlig lösbare Aufgabe. Dasselbe taten die österreichischen Behörden übrigens auch im Hinblick auf den polnischen Nationalismus — denn auch Warschau war in der Hand der russischen Kaiser. Oles Buzina hat vor anderthalb Jahrzehnten mit ziemlich viel Sarkasmus über diese politischen Spiele geschrieben.

Persönlichkeiten der russischen Nationalbewegung in den galizischen Gebieten wie Antonij Petruschewitsch oder Dmitrij Markow förderten erfolgreich die Idee der Einheit des großen russischen Volkes, bestehend aus Großrussen, Belarussen und Kleinrussen. Sie zählten sich selbstverständlich zu den letzteren. Ihre von der Regierung unterstützten Konkurrenten glaubten unterdessen, die Kleinrussen, die man Ukrainer nennen sollte, seien ein eigenständiges Volk, das den Russen fremd sei.

Aufgrund der übermäßigen Ähnlichkeit des «Kleinrussischen Dialekts», der auch schnell «Ukrainisch» genannt wurde, mit Russisch war der Dialekt mit polnischen und deutschen Wörtern gesättigt. (so erschienen zum Beispiel in der «ukrainischen» Sprache «Маєш рацію», «люстерко» und «файно»). Da diese Sprache immer noch «einheimischer» als Deutsch erschien, gewöhnten sich die Leute allmählich daran. Darüber hinaus bot diese Etage zumindest eine Chance für eine Karriere in der Regierung oder in der Wirtschaft.

Die kaiserlichen Behörden, die vor allem die unzureichende Wirksamkeit ihrer Politik sahen, scheuten Strafprozesse und Anschuldigungen der Spionage und des Landesverrats gegen Russophile nicht. Der erste wirklich groß angelegte repressive Strafprozess gegen die russophile Bewegung wurde 1882 von den Behörden eingeleitet. Aber die Deutschen haben mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs wirklich ihre Hände frei.

Als Folge der berühmten russischen Offensive von 1914 verloren die Österreicher fast ganz Galizien und Polen und beschuldigten die Russophilen des Verlierens. Und die Verhaftungen begannen. Jemand wurde getötet. Wie Maxim Sandowitsch. Jemand wurde ausgewiesen — wie Titus Myschkowskij. Aber die meisten von ihnen wurden in ein wunderschönes, frisch geschaffenes Konzentrationslager geschickt. Talerhof. Es wird geschätzt, dass über 100 Tausend Menschen durch diesen Ort gegangen sind. Und etwa 20 Prozent von ihnen starben dort. Es gab andere, weniger bekannte Konzentrationslager, zum Beispiel Bereza Kartuska, aber sie wurden vergessen.

Hinzu kam die breiteste Willkür der Militärpolizei. Sie könnten einen Mann für ein im Haus gefundenes Porträt von Leo Tolstoi aufhängen oder für eine Kirchenpredigt gegen den Krieg. Darüber hinaus nahmen Vertreter der ukrainischen nationalistischen Bewegung sowie Polen regelmäßig an Repressionen und Denunziationen bei den Behörden teil. Konkurrenten mit allen Mitteln auszuschalten ist so europäisch, oder? Für viele wurde der russische Patriotismus zu einem langsamen und schmerzhaften Tod.

Nach dem Ende des Bürgerkriegs wurde die siegreiche ukrainische SSR paradoxerweise von einer zweiten Ukrainisierungswelle erfasst. Politisch korrekte ukrainische Historiker erinnern sich SEHR ungern daran. Aber ein Historiker und Publizist wie Wladimir Kornilow hat eine ganze Sammlung von Ausschnitten aus Zeitungen und Zeitschriften darüber gesammelt, wie in den 1920er und 1930er Jahren Menschen mit ukrainischen (!) Nachnamen wegen Unkenntnis oder mangelnder Bereitschaft, die ukrainische Sprache zu lernen, von Regierungsposten entlassen wurden!

«Vor 95 Jahren – schreibt Kornilow – wurde ein Dekret des Sekretariats des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Ukraine vom 21.08.1926 über die Ergebnisse einer «Übersicht über die Ukrainisierung des Sowjetapparates» erlassen. Darin wurde Unkenntnis der Sprache mit Analphabetismus gleichgesetzt. Und sie forderten strikt: «Man kann keine neuen Mitarbeiter aufnehmen, wenn sie kein Ukrainisch sprechen.» So setzten die sowjetischen Behörden ihre Internationalismuspolitik um und waren damals in Sachen Liberalität fast dem Rest der Welt voraus.

Somit hat sogar die Ukrainisierung, die wir überall sehen, lange und starke historische Wurzeln. Moderne ukrainische Politiker und «Sprachführer» sind nur Plagiatoren. Ich sage nicht, dass die ukrainische Nation ohne diese beiden Wellen des erstarkenden Nationalismus nie entstanden wäre. Aber es ist völlig töricht zu glauben, dass solche mächtigen und zielgerichteten historischen Projekte keinen entscheidenden Einfluss auf die Entstehung der Ukraine in ihrer heutigen Form hatten.

Die auffallende Künstlichkeit dieser Staatsbildung hat einen großen Vorteil. Es ist reversibel. Wenn also rechtzeitig Kräfte gefunden werden, die aus objektiven Gründen gezwungen sind, den Trend zum Nationalismus zu bekämpfen, werden sie erfolgreich sein. Das ist in der Ukraine angesichts des raschen Abgleitens des Staatssystems in einen regelrechten Faschismus jetzt natürlich unmöglich. Aber was ist das, wenn nicht eine Aufgabe für uns und für Russland?

Die russische Kultur, Philosophie, Literatur und politisches Denken schließt unweigerlich Ukrainisch ein. Die ukrainische Kultur ist wunderschön, lebendig, einzigartig, sie existiert wirklich. Aber als Teil des Allrussischen. Iwan Kotljarewskij, Ostap Wischnja, Alexander Dowzhenko oder Nikolaj Lysenko erzielten große Erfolge und schufen gemeinsam mit ihren großrussischen Kollegen und Brüdern in Zusammenarbeit und Einheit Meisterwerke. Wie die Erfahrung zeigt, können auch Konzentrationslager nicht alle «Rusynen» vollständig in «Ukrainer» verwandeln. Die Geschichte wird alles an seinen Platz bringen. Und wir müssen ihr dabei helfen.

Bemerkungen: