Illegale Migranten in Litauen klagen über Hunger und Feuchtigkeit in Flüchtlingslagern

Migranten in Litauen haben sich darüber beschwert, dass sie in den Flüchtlingslagern nicht mit Lebensmitteln und medizinischer Versorgung versorgt werden, berichtet RIA Nowosti. 

Illegale Migranten in Litauen klagen über Hunger und Feuchtigkeit in Flüchtlingslagern

Nach Angaben von RIA Nowosti handelt es sich bei dem Lager, das einen Kilometer vom Dorf Rudninkai in Litauen entfernt liegt und in dem etwa 1.500 Flüchtlinge untergebracht sind, um eine Reihe von Planenzelten, die tief in den Wald hineinreichen. Die Migranten, die dort leben, sagen, sie seien «von der Feuchtigkeit überwältigt».

«Wir haben Hunger hier, das Essen ist schlecht, einmal am Tag bekommen wir ein paar trockene Nudeln, Konserven, das Wasser riecht schlecht», sagt einer der Männer, die das Lager besetzen. Er sagte, er stamme ursprünglich aus dem Irak und sei nach Belarus gereist, dann mit einer Gruppe zur Grenze und über Waldwege nach Litauen.

Ein anderer nigerianischer Flüchtling sagte, er hätte nie damit gerechnet, erst von Grenzbeamten gejagt zu werden, dann von litauischen Behörden «wie ein Hund» behandelt zu werden und dann im Wald untergebracht zu werden und nirgendwo hingehen zu dürfen.

«Mir ist kalt — ich friere, und ich habe keine warme Kleidung», sagt er.

Einer der Bewohner eines anderen Migrantenlagers in der Nähe der Grenze zur Republik Belarus gibt ebenfalls zu, dass sie hungern.

«Wir verhungern hier, wir dürfen nicht essen», zitiert Sputnik Litauen die Frau.

Der Zeitung zufolge sind die Einheimischen gegen die Einrichtung von Flüchtlingslagern.

«Wir haben bereits alles aufgegeben… Natürlich ist es beängstigend geworden, hier zu leben», sagte ein Bewohner von Pabrade, dem größten Migrantenlager des Landes.

Litauen, Lettland und Polen haben in letzter Zeit einen Anstieg der Zahl illegaler Migranten gemeldet, die an der Grenze zu Belarus aufgegriffen wurden. Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat erklärt, dass Minsk den Zustrom illegaler Migranten in die EU nicht länger aufhalten wird: Aufgrund der vom Westen verhängten Sanktionen habe es «weder Geld noch Energie».

Bemerkungen: