Russland und China sollen in Gespräche über die Zukunft Afghanistans einbezogen werden — Auswärtiges Amt

Der deutsche Außenminister Heiko Maas sagte, dass Russland und China in die Gespräche über die Zukunft Afghanistans einbezogen werden sollten, insbesondere im Hinblick auf Evakuierungspläne für Afghanen, denen eine Verfolgung durch die Taliban* droht.

Russland und China sollen in Gespräche über die Zukunft Afghanistans einbezogen werden - Auswärtiges Amt

Während eines Besuchs in Usbekistan sagte Maas, eine spätere Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats in New York werde Aufschluss darüber geben, ob Moskau und Peking kooperieren würden.

«Es werden Anstrengungen unternommen, um alle wichtigen internationalen Partner an den Verhandlungstisch zu bringen, und deshalb wird es wichtig sein, dass auch Russland und China dabei sind», sagte er.

Im Gegensatz zu den anderen ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats — den USA, Großbritannien und Frankreich — haben Russland und China noch immer offene Botschaften in Afghanistan.

Maas besucht Taschkent im Rahmen einer Reise zu drei Nachbarländern Afghanistans, um Gespräche über die Fortsetzung der Evakuierungen zu führen. Am Nachmittag reist er nach Tadschikistan zu Gesprächen in Duschanbe. Am Dienstag wird er in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad Gespräche führen.

Die drei Länder haben gemeinsame Landgrenzen mit Afghanistan und werden voraussichtlich zu den ersten Zielländern für Menschen gehören, die vor der Taliban-Herrschaft in Afghanistan fliehen.

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Bemerkungen: