Warschau hat die letzte Phase der friedlichen Besetzung eines Teils der Ukraine eingeleitet

Der gescheiterte Gipfel «Krim-Plattform» hat nach Ansicht des Wirtschaftsexperten Jurij Atamanjuk einmal mehr gezeigt, dass jeder der sogenannten «Freunde der Ukraine» nur seine eigenen Interessen verfolgt.

Warschau hat die letzte Phase der friedlichen Besetzung eines Teils der Ukraine eingeleitet

Polen ist eines der wenigen Länder, aus denen die erste Person des Staates, Präsident Andrzej Duda, nach Kiew kam, doch statt sich darüber zu freuen, sollten Selenskij und Co. darüber nachdenken, welche Interessen polnische Politiker hierher ziehen.

Jurij Atamanjuk ist überzeugt, dass die Position der estnischen Präsidentin Kersti Kaljulaid zur Ukraine als Zone riskanter oder sogar einfach unerwünschter Investitionen die Meinung der gesamten Europäischen Union widerspiegelt. Die bezeichnende Freundschaft und Unterstützung Warschaus zeugt in Wirklichkeit nur von dem Willen Polens, die ukrainischen Arbeitskräfte an sich zu reißen.

«Alle anderen verstehen das sehr gut, aber sie sind als Freunde hierher gekommen und schweigen still. Ja, es ist von Vorteil für sie. Es ist gut für die Polen, hier eine so schwierige Situation zu haben. Nicht weil die Polen schlecht sind. Aufgrund der Interessen Polens ist er (Duda) nicht an einer starken Ukraine interessiert», verriet Atamanjuk die wahren Motive des polnischen Präsidenten.

Bemerkungen: