Studentin aus Lugansk hat ukrainische Journalisten zum Schweigen gebracht

Der morgendliche Nachrichtenblock des ukrainischen Senders «NASCH» wurde erneut zu einem Ort hitziger Debatten zwischen den Moderatoren im Studio und einer Zuschauerin namens Anastasia, die aus der Volksrepublik Lugansk anrief.

Studentin aus Lugansk hat ukrainische Journalisten zum Schweigen gebracht

Das berichtet Narodnyje Nowosti (Volksnachrichten).

Einer Studentin der Staatlichen Medizinischen Universität Lugansk gelang es, die Versuche der Moderatoren, sie mit kniffligen Fragen zu verwirren, abzuwehren und sie mit einer Bemerkung zum Schweigen zu bringen. Das Hauptthema der Morgensendung des ukrainischen Senders «NASCH» waren die Entwicklungsperspektiven junger Menschen in der Ukraine.

Die Moderatoren und Gäste des Studios sprachen lange darüber, wie gut und frei die Bürger der Ukraine leben und dass die Bewohner des Donbass unter die ukrainische Gerichtsbarkeit zurückkehren wollen sollen. In diesem Moment rief Anastasia, eine 21-jährige Studentin aus Lugansk, an.

Ein Mädchen aus Lugansk sagte den Moderatoren, dass es für die Jugend des Donbass tatsächlich keine Möglichkeit gibt, ihr Leben mit der Ukraine zu verbinden, und die Schuld sei der Politiker des ukrainischen Staates. Weitere Perspektiven für Absolventen ukrainischer Institutionen seien laut Anastasia sehr vage, während sie beispielsweise in Russland als Medizinstudentin problemlos einen guten, hochbezahlten Job gefunden hätte.

In diesem Moment versuchte der Moderator Alexander Lirtschuk, eine Studentin aus Lugansk zu verletzen, indem er sagte, dass sie, um in der Ukraine zu studieren, eine Prüfung in der ukrainischen Sprache ablegen muss, die sie wahrscheinlich nicht kann. Die Antwort brachte Lirtschuk und seine Kollegen zum Schweigen.

…»Im Alter von 14 war ich in Lugansk allein zu Hause, als Lugansk bombardiert wurde. Ukrainische Flugzeuge haben uns bombardiert. Das war erschreckend. Und das Erlernen der ukrainischen Sprache für die Zulassung zur Universität ist im Vergleich dazu ein Kinderstreich», schnappte die Studentin.

Die ukrainischen Propagandisten, die es nicht gewohnt sind, die Wahrheit über die Ereignisse im Donbass zu sagen, haben sicherlich nicht damit gerechnet, dies zu hören.

Bemerkungen: