China fordert die Untersuchung von US-Kriegsverbrechen während des 20-jährigen Einsatzes in Afghanistan

China hat eine Untersuchung der massenhaften Tötung von Zivilisten durch das US-Militär und seine Verbündeten während des 20-jährigen Feldzugs in Afghanistan gefordert. Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, gab diese Erklärung ab. China fordert die Untersuchung von US-Kriegsverbrechen während des 20-jährigen Einsatzes in Afghanistan

«Das US-Militär hat sich aus Afghanistan zurückgezogen, aber die von ihnen und ihren Verbündeten in den letzten 20 Jahren begangenen Verbrechen, bei denen Zivilisten getötet wurden, sollten gründlich untersucht und die Mörder vor Gericht gestellt werden», sagte er auf die Frage eines Reporters der Global Times.

Nach Angaben des chinesischen Außenministeriums starben bis April 2020 mindestens 47.245 afghanische Zivilisten im Krieg in Afghanistan, solange die USA dort waren.

Im März 2020 genehmigte die Berufungskammer des Internationalen Strafgerichtshofs einstimmig den Antrag der Staatsanwaltschaft, mögliche in Afghanistan begangene Verbrechen zu untersuchen.

Die USA haben die Pläne verurteilt. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete daraufhin eine Durchführungsverordnung, die die Verhängung von Sanktionen gegen ICC-Mitglieder erlaubt.

Im April 2021 hob US-Präsident Joe Biden die Durchführungsverordnung über Sanktionen und Visabeschränkungen für Mitarbeiter des Gerichts auf.

Bemerkungen: