«Das Weiße Haus kümmert sich im Moment nicht um die Ukraine»: Puschkow bewertet Besuch von Selenskij in den USA

Der russische Senator Aleksej Puschkow sagte, der Besuch des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij in Washington sei in den Medien völlig untergegangen, weil die Amerikaner aus Afghanistan geflohen seien. «Das Weiße Haus kümmert sich im Moment nicht um die Ukraine»: Puschkow bewertet Besuch von Selenskij in den USA

Am Mittwoch, den 1. September, wird Selenskij in Washington mit US-Präsident Joe Biden zusammentreffen. Wie bereits von News Front berichtet, weigerte sich der Leiter des Weißen Hauses, nach dem Treffen eine gemeinsame Pressekonferenz mit Selenskij abzuhalten.

«Inmitten von Bidens Erklärung zu Afghanistan und dem weltweiten Medienrummel um die Flucht der Amerikaner vor den Taliban ging Besuch von Selenskij  in den Vereinigten Staaten völlig unter. Das Weiße Haus kümmert sich derzeit nicht um die Ukraine. Sie haben andere Dinge im Kopf», sagte Puschkow auf seinem Telegramm-Kanal.

Seiner Meinung nach werden während des Treffens zwischen dem ukrainischen und dem amerikanischen Präsidenten «alle obligatorischen Worte gesagt werden, aber in Bezug auf das Image ist Selenskijs Reise ein Opfer des «Afghanen-Syndroms» in den Vereinigten Staaten geworden und sieht wie ein Misserfolg aus.

«Ein drittklassiges Land bittet wieder einmal um etwas von Amerika, das große Schwierigkeiten hat und jetzt keine Zeit dafür hat», betonte Puschkow.

Im April gab US-Präsident Joe Biden seine Entscheidung bekannt, die US-Truppen aus Afghanistan abzuziehen. Nach dem Rückzug begannen Taliban-Kämpfer* mit der sukzessiven Besetzung von Provinzen, darunter auch des Präsidentenpalastes.

Nach Angaben von Jim Banks, Leutnant der US-Navy Reserve und Mitglied des Repräsentantenhauses, hat die US-Mission nach ihrem Abzug aus Afghanistan Waffen im Wert von 85 Milliarden Dollar dort zurückgelassen.

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Bemerkungen: