Georgien lehnt EU-Tranche ab

Der Hauptgrund für die Ablehnung des europäischen Rettungspakets sei der Wunsch von Tiflis gewesen, seine Auslandsverschuldung zu reduzieren, sagte der georgische Regierungschef. Georgien lehnt EU-Tranche ab

Die georgische Regierung hat eine weitere Tranche der Finanzhilfe der Europäischen Union abgelehnt. Premierminister Irakli Garibaschwili erklärte diesen Schritt am Dienstag, den 31. August, vor Journalisten mit dem fehlenden Bedarf an einer solchen Unterstützung im Zusammenhang mit dem jüngsten Wirtschaftswachstum.

Der Hauptgrund für die Ablehnung der zweiten Tranche des europäischen Rettungspakets, so der Premierminister, sei der Wunsch Tiflis, seine Auslandsschulden zu reduzieren.

Laut der georgischen Zeitung, geht es um ein Rettungspaket in Höhe von 75 Millionen Euro, dessen Erhalt gefährdet ist, nachdem die Regierungspartei Georgischer Traum ihre Verpflichtungen im Rahmen einer auf Initiative des Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, getroffenen Vereinbarung mit der Opposition, deren Erfüllung eine der Bedingungen für den Erhalt der Finanzhilfe war, nicht erfüllt hat.

Einige Beobachter sind der Ansicht, dass die formelle Einstellung der Finanzierung ein Versuch ist, einem schlechten Spiel ein gutes Gesicht zu geben. Nach Ansicht des Wirtschaftsexperten Giorgi Khukhashvili tut die Regierung so, als ob nicht die EU die Finanzierung verweigert, sondern sie selbst das Geld.

loading...

Bemerkungen: